Eis Unfall – tapfere Isis..

By träumel | Archiv: Smalltalk

  • Avatar Sky0202 sagt:

    Sorry…aber da könnte ich :kotz: …wie können Menschen nur so dumm sein!!! :kowa:

  • Avatar Chaplin sagt:

    Oh mein Gott… wie aufregend ist das denn? :panik1: Wie gut, daß das da nicht so tief war und alle raus gekommen sind… schlimm…

  • Avatar träumel sagt:

    Dumme Menschen… ja.
    Eisreiten hat in Island Tradition, auch in :denk: glaube St.Moritz wird doch jährlich über Eis bzw. zugefrorene Seen geritten ?? Oder wo ist das ?
    Eine Einstellerin bei uns macht auch immer beim Eistölt mit …

  • Avatar frau_shrimp sagt:

    Sorry…aber da könnte ich :kotz: …wie können Menschen nur so dumm sein!!! :kowa:

    So tragisch das auch ist, ich finde nicht, dass es sich hierbei um Dummheit handelt. Es ist ein Risiko, dass Eis brechen kann, klar! Deshalb wird ja auch immer getestet und gemessen, wie tragfähig die Eisdecke ist. Offenbar war sie ja auch dick genug, um schwere Maschinen und Räum-Gerät tragen zu können (so steht es jedenfalls in den Kommentaren).

    Hier jetzt jedenfalls die Reiter zu verteufeln, finde ich grundlegend falsch! Es ist immer einfach aus der Ferne heraus zu verurteilen.

    Mal abgesehen davon, wer von uns hat sich nicht gefreut, als im Januar die Seen zufroren und ist mit Kind, Kegel, Schlitten und Schlittschuhen losgezogen, um Spaß zu haben? Die Sachverständigen haben das Eis freigegeben und wir haben ihnen vertraut. Wer von uns hätte denn die Eltern verurteilt, wenn trotz Freigabe ein Kind eingebrochen wäre???

    Es ist ein tragischer Unfall, der zum Glück gut ausgegangen ist. Aber jetzt auf die Reiter zu schimpfen, halte ich nicht für richtig. Jeder von uns weiß auch, wie gefährlich Hängerfahren für Pferde sein kann, trotzdem verladen wir unsere Pferde immer wieder…

    Lieber erst mal ein wenig nachdenken, bevor man gleich voreilig verurteilt!!!

  • Avatar träumel sagt:

    Frau shrimp,
    da hast du wohl recht.
    Soweit ich weiß, werden die Flächen vorher bearbeitet, ähnlich wie in der Eislaufbahn :nix:
    Eine Freundin von mir war auf Reiturlaub in Island, im Winter. Sie sind auch über einen zugefrorenen See getöltet, muß ein irres Gefühl sein.. :nix:

  • Avatar dat_julschen sagt:

    Sorry…aber da könnte ich :kotz: …wie können Menschen nur so dumm sein!!! :kowa:

    So tragisch das auch ist, ich finde nicht, dass es sich hierbei um Dummheit handelt. Es ist ein Risiko, dass Eis brechen kann, klar! Deshalb wird ja auch immer getestet und gemessen, wie tragfähig die Eisdecke ist. Offenbar war sie ja auch dick genug, um schwere Maschinen und Räum-Gerät tragen zu können (so steht es jedenfalls in den Kommentaren).

    Hier jetzt jedenfalls die Reiter zu verteufeln, finde ich grundlegend falsch! Es ist immer einfach aus der Ferne heraus zu verurteilen.

    Mal abgesehen davon, wer von uns hat sich nicht gefreut, als im Januar die Seen zufroren und ist mit Kind, Kegel, Schlitten und Schlittschuhen losgezogen, um Spaß zu haben? Die Sachverständigen haben das Eis freigegeben und wir haben ihnen vertraut. Wer von uns hätte denn die Eltern verurteilt, wenn trotz Freigabe ein Kind eingebrochen wäre???

    Es ist ein tragischer Unfall, der zum Glück gut ausgegangen ist. Aber jetzt auf die Reiter zu schimpfen, halte ich nicht für richtig. Jeder von uns weiß auch, wie gefährlich Hängerfahren für Pferde sein kann, trotzdem verladen wir unsere Pferde immer wieder…

    Lieber erst mal ein wenig nachdenken, bevor man gleich voreilig verurteilt!!!

    Genau!

    Es war ein Unfall und gut ist.

  • Avatar Strick sagt:

    Gott ist das schrecklich :panik: :panik1:
    Tradition hin oder her, das sind Dinge die ich mit meinen Pferden vermutlich niemals machen würde.
    Ich finde es beachtlich wie ruhig die Pferde geblieben sind. Wenn unter den Isis Panik ausgebrochen wäre, ich mag gar nicht dran Denken :panik1: :panik: :panik1:

  • Avatar träumel sagt:

    Ich finde es beachtlich wie ruhig die Pferde geblieben sind.

    …ich finde das typisch isländisch… abwarten und sehen was passiert :thumbsup: :herz: alle Isis die ich bisher kennen gelernt habe sind so.
    Hektisch davon rennen gibts da nicht… :nix:

  • Avatar Sky0202 sagt:

    Hallo,
    ich finde es nach für unverantworlich so etwas zu machen. Wenn ich das tue, dann muss ich mir bewusst sein, was es für ein Risiko ist!!!
    Ich halte diese Menschen für dumm! Dumm, weil sie Tierleben „unnütz“ riskieren.
    LG

  • Avatar Chaplin sagt:

    Die Menschen haben nicht nur ihre Pferde, sondern auch vorallem sich selbst in große Gefahr gebracht.

    Irgendwo wird wohl ein Fehler passiert sein, denn normalerweise wird man ja nicht absichtlich auf brüchigem Eis reiten, da es ja Tradition zu sein scheint.

  • Avatar Amada sagt:

    Ich kann mich den anderen nur anschließen…. Das Leben unserer Pferde riskieren wir schon wenn wir sie im Hänger fahren, über Hindernisse jagen und und und…

    Es war ein Unfall, mit Gott sei Dank glücklichem Ausgang für Mensch und Tier

    Lg
    Amada

  • Avatar FriesenRottiPRE sagt:

    Grausam…
    Und wißt ihr was ich richtig gruselig finde…das Verhalten der Pferde – 2 Sek strampeln und dann standen sie da als wenn das so gehört.. :huh: ;(
    Sowas ist nichts für mich – gut das alle da heil raus gekommen sind – das hätte auch anders ausgehen können…

    Wer hier der „Dumme“ war – sei dahin gestellt… Vielleicht der Fotograph der erstmal noch 10 Bilder schiessen mußte bevor er geholfen hat…oder wars es doch der kameramann…

    ich hab nen Kloß im Hals

  • Avatar träumel sagt:

    das Verhalten der Pferde – 2 Sek strampeln und dann standen sie da als wenn das so gehört..

    ..die wissen einfach genau, das strampeln da nichts hilft 🙁 im Gegenteil, da hätten sie sich wohl eher noch gegenseitig verletzt. Schlaue Ponys.

  • Avatar penelope sagt:

    Furchtbarer Unfall, keine Frage!

    Um den ganzen wenigstens etwas an Schärfe zu nehmen: Im Gegensatz zu anderen Eisreiten (wie schon erwähnt auch beispielsweise in St.Moritz), ist dies ein kleiner künstlicher See mitten in Reykjavik, der nirgends tiefer ist als an der Stelle.
    Nicht auszudenken, was jedoch passiert wäre, wenn die Ponys in dem Wasser nicht mehr hätten stehen können :flucht:

  • niphiem niphiem sagt:

    Das ist schon heftig, aber zum Glück war das Wasser nicht so tief und die Ponys hatten den Boden unter den Füßen. Wenn das nicht gewesen wäre, wäre es mit Sicherheit schlimmer ausgegangen. Erstaunlich fand ich aber, das wohl nur diese Stelle so dünn war und beim rausklettern nicht viel Eis nachgebrochen ist.

    Zum Glück ist wohl niemandem etwas ernsthaftes passiert,

    LG Nicole

  • Avatar HoNi sagt:

    Hallo
    Also ich bin sprachlos… Wahnsinn…
    Lg Nicole

  • Avatar Caterchen sagt:

    Heftig, hab grad das Video geguckt und mir zittern grad echt die Hände…
    Ich bete dass ich nie mit einem Pferd in eine ähnlich hilflose Situation komme.

  • Avatar Lescue sagt:

    Die Isis bleiben deswegen so ruhig, weil die durch das Eiswasser sofort unter Schock stehen.

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Bei dem (fettigen) Winterfell, das die Isis haben, gehe ich jede Wette ein, daß die nicht einmal bis auf die Haut nass geworden sind.

  • Avatar Tibatong sagt:

    Bei dem (fettigen) Winterfell, das die Isis haben, gehe ich jede Wette ein, daß die nicht einmal bis auf die Haut hass geworden sind.

    Jo, mein Collie funktionierte ähnlich: Die hats du gewaschen mit Seife und allem möglichen und dann hat man hineingegriffen ins Fell und an der Haut war alles trocken :doh: das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/24774/ Aber kalt war denen bestimmt trotzdem *bibber*

  • Avatar träumel sagt:

    Mumpitz, das stimmt.
    Meine ehemaliger RB Wallach ein Isi, hatte mal Pilz im Winter… :panik1: :flucht:
    Wir sollten ihn waschen, das Fell war so fettig und dicht.. es war ein schier unmögliches Unterfangen, das Mittel ins Fell zu waschen 🙁

  • Avatar Savannah72 sagt:

    Wow, man bekommt Herzrasen wenn man so etwas sieht und fragt sich im gleichen Moment wie man selber sein Pferd daraus retten würde? :panik1: :panik1: :panik1: Anfangs waren ja alle recht ruhig und geschockt um ihre Isis zu retten. Nicht auszudenken wenn das Wasser tiefer gewesen wäre. Mutig von einigen Männern ins Wasser zu springen um den Isis da raus zu helfen. Ich möcht nicht wissen wie oft sie die hufe dabei abbekommen haben. Bei uns wäre innerhalb von ein paar Minuten die Feuerwehr vor Ort. Ich denke, dass das Eis durchaus dick genug war. Nur wird wohl keiner das Gesamtgewicht berechnet haben. Pro Isi und Reiter kommen locker 500 – 600 kg zusammen. Das mit sovielen Reitern nebeneinander, da kann solch eine dicke Schicht durchaus nachgeben, die ursprünglich vielleicht nur für Menschen und ein Fahrzeug freigegeben wurde. In diesem Jahr und im letztem Jahr sind einige Hottis in Wasser gegangen oder auf einer kleiner Eisfläche auf der Wiese ins Rutschen gekommen und konnten ohne fremde Hilfe nicht alleine vom Eis runter kommen. Es sind nicht immer nur die Erwachsenen die ein wenig dumm sind. :irre: Bei uns ist im letzten Jahr eine Kuh in einem alten Löschteich gefallen und unsere Feuerwehr mußte mächtig kämpfen um diese aus dem Schlamm wieder zu befreien. Schaut doch mal unter http://www.nord-west-media.de/index.php?id=3096 Liebe Grüße, Silke

  • Avatar Legolas sagt:

    Also das Schimmeltier, was als vorletztes raus geholt wurde sah schon ziemlich erschöpft aus….mag mir auch nicht vorstellen, wenn das Wasser tiefer gewesen wäre. Respekt an die Helfer, die hatten def. keinen Fettfilm auf dem Fell :ja:

  • Avatar Pipilotta sagt:

    Vielleicht ist das Eis auch wegen den rück mischen Kopfbewegungen gebrochen.
    Es könnte sein das das Eis durch den Tölt so zum schwingen angeregt wurde das es zu einer Resonanzkatastrophe gekommen ist, in diesem Fall wehre das geweicht der Isis irrelevant :denk:

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Wir sollten ihn waschen, das Fell war so fettig und dicht.

    Ich habe mal versucht, meinen alten Isi zu scheren – daran wäre mir beinah die professionelle Viehschermaschine gestorben….

  • Avatar Lescue sagt:

    Wir scheinen komische Isis im Stall zu haben – die werden immer mit der 50 Euro-Maschine von Krämer problemlos geschoren 🙂 .
    Ob die Isis vom Video so einen dicken Pelz haben, keine Ahnung – die Reitpferde werden über Winter in Island nämlich meines Wissens nach meistens aufgestallt und sind nicht unbedingt draussen.

  • Avatar jugg sagt:

    eigentlich wollte ich gleich schlafen gehn… jetzt muss ich mich erst nochmal abreagieren :cursing:
    die armen dinger :no:

  • >