Hallo ihr Lieben!

Ich werde mit meinem Pferd im September an einem Kurs teilnehmen. Er geht übers Wochenende und mein Pferd wird für die Zeit dort im Stall stehen. Voraussetzung ist aber, dass die Pferde gegen Grippe geimpft sind.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Mein Pferd wird aber nicht gegen Grippe geimpft, er müsste also dafür geimpft werden. Was meint ihr, wann sollte ich das machen lassen? Jetzt schon? Nebenwirkungen?

Kann ich ihn jedes Jahr (oder wie oft man auch immer impft) gegen Grippe impfen lassen auch wenn die anderen am Stall NICHT dagegen geimpt werden? Oder bringt das dann nichts?

Danke für eure Antworten!

  • Akascha sagt:

    Eine Influenza Impfung ist immer sinnvoll, wenn man Kurse besucht, also Kontakt mit „Fremdpferden“ besteht, ein Wechsel von Einstellpferden im heimatlichen Stall ist und wenn aus dem heimatlichen Stall andere Kurse besuchen!
    Wenn Du ein Pferd hast, das immer nur mit den gleichen Pferden zusammen steht und auch im Gelände kein Kontakt zu anderen Pferden statt findet, ist die Wahrscheinlichkeit des Erkrankens recht gering!
    Ich habe im Pensionsstall immer Influenza mit geimpft, da dort einige Pferde waren, die auf Aufführungen bzw. Kursen waren und natürlich hin und wieder mal ein neues Pferd auf den Hof kam! Seit ich die Pferde am Haus habe und sie keinen Kontakt mehr zu anderen Pferden haben impfe ich Influenza nicht mehr!

    Ach so, es bringt natürlich was, auch wenn die anderen Pferde nicht geimpft sind!

  • catania sagt:

    Bedenke bitte, dass das Pferd grundimmunisiert werden muss.

  • penelope sagt:

    Das ist aber ziemlicher Quatsch von dem SB: Wenn ein Pferd Influenza geompft ist kann es selber die Krankheit nicht bekommen, sehr wohl aber die Erreger verbreiten.

    Aber na ja, an der Einstellung der Person kannst du wohl eh nichts ändern.

    Mein Pferd ist nicht Influenza geimpft, auch wenn ich gelegentlich mal auf Veranstaltungen bin. Ich hab sie mit acht Jahren ohne Impfung gekauft und der Tierarzt meinte, dass wenn das Pferd bis zu dem Alter nichts gehabt hat sicherlich selber Antikörper gebildet hat.

    Allerdings stehe ich Impfungen auch generell sehr kritisch gegenüber. Jede Impfung, auch wenn heute routinemäßig gegen fast alles geimpft wird, birgt ein Risiko. Ich impfe ausschließlich gegen Tetanus – und das sowohl Pferd als auch mich selber.

  • Mumpitz sagt:

    Jede Impfung, auch wenn heute routinemäßig gegen fast alles geimpft wird, birgt ein Risiko.

    Und nicht impfen birgt kein Risiko? :denk:

  • träumel sagt:

    auch wenn ich gelegentlich mal auf Veranstaltungen bin.

    Turniere? Ohne influenza?? ?( 8|

  • Christina2586 sagt:

    Hallo!

    Erst mal Danke für eure Antworten!

    Mein Pferd steht eigentlich nur bei uns am Stall und ist immer mit den gleichen Pferden zusammen. Gehen sehr selten auf Veranstaltungen (nur Wallfahrten), Turniere reiten wir nicht.

    Der Veranstalter will sich halt damit absichern, dass man was unterschreibt, dass sein Pferd versichert und gegen Influenza geimpft ist. Das ganze findet auf einem Hof statt, der netter Weise seine Stallungen zur Verfügung stellt. Man will halt kein Risiko eingehen.

    Ich denke, ich werden jetzt ziemlich bald mal meinen TA aufsuchen und alles mit ihm absprechen. Wird wohl am besten sein, wenn er ihn jetzt bald schon impft. Ich wollte nur zuerst mal eure Meinungen hören!

    Ich war immer der Meinung, dass dann alle Pferde geimpft sein müssen. Oder war das bei der Herpes-Impfung? :denk: Vielleicht hab ich auch nur mal was falsch verstanden.

    Ich bin übrigens gegen Grippe geimpft 🙂

    Lg Christina

  • penelope sagt:

    Jede Impfung, auch wenn heute routinemäßig gegen fast alles geimpft wird, birgt ein Risiko.

    Und nicht impfen birgt kein Risiko? :denk:

    Natürlich das auch. Allerdings ist eine Influenza in den aller seltensten Fällen eine schwerwiegende Krankheit, sondern kann recht unproblematisch geheilt werden, wenn man es erkennt und behandelt.

    Ich bin bei dem Thema vielleicht etwas überempfundlich, da ein naher Verwandter von mir durch Nebenwirkungen einer „Routine“ Impfung im Kindesalter Hirnschäden erlitten hat und schwer behindert geblieben ist. Genau diese Impfung wird immer noch so gut wie jedem Kind verabreicht, ohne das Ärzte darüber aufklären, dass – wenn auch nur in ganz seltenen Fällen und unter bestimmten Umständen – solch schwere Nebenwirkungen auftreten können. Aber da schweif ich jetzt ab, das hat nichts mehr mit Christinas Wochenendkurs zu tun.

  • >