Eine Frage zum Thema Mathe…

By testadmin | Archiv: Smalltalk

Hi,ich bin total fertig.. ;(

Ich gehe ja jetzt in die 7.Klasse,und seit Anfang des Halbjahres haben wir in Mathe eine neue Lehrerin bekommen.
Ich hatte schon in der 6.Klasse so meine Probleme mit dem Fach Mathe,so dass ich da schon zur Nachilfe ging.
Nun gehe ich ebenfalls wieder zur Nachilfe,zu einem Mädchen aus der Oberstufe.Sie kann mir das alles auch super erklären,bei
ihr verstehe ich viel mehr als bei der Mathe Lehrerin.
Freitag,also übermorgen schreiben wir eine Mathe Arbeit.
Leider verstehe ich ,seit wir dieses Thema haben,wirklich gar nichts !
Und ich habe die Lehrerin fast jeden tag gefragt,wie die Aufgaben gehen,und ihr gesagt,dass ich hier nichts
kapiere. 🙁
Einige meiner Freundinnen auch.
Und jedes mal meinte sie,wir müssen es doch wohl können,und wir hätten das doch alles schonmal gemacht..
Meine Nachilfe war gestern da,und hat mir das alles dann erklärt,jetzt habe ich es endlich verstanden.
Nur heute,zwei tage vor der Arbeit,gibt sie uns einen zettel mit Übungesaufgaben..
Aufgaben,die wir noch nie gemacht haben,oder die schon länger her sind.
Meine Freundinnen und ich saßen total ratlos über diesem Blatt,bis wir uns dann alle gemeldet haben.
Sei meinte nur,wir wären doch wohl alle an dem tag da gewesen,als die Aufgaben dran kamen.
Dann hat meine beste Freundin sich nochmal gemeldet,um zu sagen,das sie die Aufgaben nicht machen kann,weil
sie wirklich gar nichts davon versteht. Da hat die Lehrerin sie richtig angeschnauzt,und gemeint es gäbe jetzt keinen
Grund zur Diksusion,und wir müssten die Aufgaben doch wohl alle können..
Toll,ich habe erstmal voll angefangen zu weinen,und wusste nicht mehr weiter.
Ein Mädchen aus meiner Klasse hat mir dann die Aufgaben nochmal erklärt,so dass ich sie jetzt wenigstens halbwegs
verstanden habe…
Wir haben uns auch bei unserem Klassenlehrer beschwert,aber der meinte,er könnte da auch nichts machen,und das wäre ja wohl nicht sein Problem.
Jetzt meine Fragen..
Darf eine Lehrerin,wenn wir sie vernünftg um rat fragen,einfach weggehen oder uns eine Antwort zu geben?
Muss sie uns die Aufgaben nicht eigentlich nochmal richtig erklären?
Und wäre es sinnvoll,morgen zum Schulleiter zu gehen,und mit ihm darüber zu sprechen?
Bitte helft mir,ich bin richtig am Ende..
Vielleicht hattet ihr ja schonmal eine ähnliche Situation oder so??!! :eye:

  • Patrizia sagt:

    Hannah, ich denke, da ist Dein Klassensprecher für zuständig. Wenn mehr als ein Kind das nicht verstehen, kann sowas durchaus schon mal an der Lehrerin liegen. Wenn diese nicht mit sich reden lässt, bittet den Klassensprecher es nochmal zu versuchen – oder alternativ mit dem Vertrauenslehrer zu sprechen (gibt es sowas noch?).

    Wir hatten damals einen ähnlichen Fall. Unser grundguter Physiklehrer paukte mit uns vor Mathearbeiten, damit wir durch die Arbeiten kamen, der Mathelehrer war cholerisch und keiner wollte/ konnte sich recht gegen ihn zur Wehr setzen, auch die Schulleitung nicht… aber das waren die 80er Jahre, mittlerweile dürfte doch sowas nicht mehr vorkommen…? :huh:

  • H4nn4h sagt:

    Hannah, ich denke, da ist Dein Klassensprecher für zuständig.

    Danke für deine schnelle Antwort 😉
    Die Klassensprecher,ein Mädchen & ein Junge,würden das nicht machen..
    Niemals..
    Bei uns in der Klasse heißt Klassensprecher viel mehr,einfach Klassensprecher zu sein und
    zu den Konverenzen zu gehen…Vor allem zu der Zeugniskonverenz,damit man mal eben schön in die Zeugnisse der Mitschüler blinzeln kann.. das finde ich persönlich sehr doof,aber die beiden Klassensprecher nehmen ihre Aufgabe nie erbst.Auch nicht,wenn zwei sich kloppen. Denen ist eigentlich alles egal…

  • Geisterlicht sagt:

    Es müßte bei Euch doch auch noch die Elternpflegschaft geben, die auch eine(n) Vorsitzende(n) hat. Manchmal hilft es auch mehr, wenn die Eltern sich einsetzen.

    Eigentlich ist das aber auch nicht abhängig vom Thema Mathe. Und was ihr vor 3 oder 4 Wochen gelernt habt, muß jetzt auch noch abrufbar sein.

  • missregina sagt:

    Ich finde es schon sehr wichtig, dass sich Lehrer auch auf Schüler einstellen, die sich etwas schwerer tun. Es gibt natürlich auch immer diejenigen Schüler, die einfach nicht aufpassen und sich dann wundern, wenn sie nicht mitkommen, aber es gibt eben auch die, die sich bemühen und es einfach nicht verstehen. Ich war auch immer sprachlich begabt und bei den Naturwissenschaften war es dann vorbei 😀
    Gibt es denn einen Vertrauenslehrer bei euch? Oder würde es nocht helfen, wenn sich deine Eltern und die, deiner Mitschüler zusammen tun und mal mit der Lehrerin reden? :nix:

  • H4nn4h sagt:

    Bald ist Elternsprechtag.. da wird meine Mutter wohl mit ihr reden müssen…
    Es gibt schon eine Vertrauenslehrerin..
    Aber wenn unser Klassenlehrer schon nichts machen kann,dann sie doch auch nicht,oder?
    Sie hat auch eine eigene Klasse,ist also auch eine ganz normale Lehrerin..
    Würde es denn was bringen,wenn wir alle mal morgen zum Schulleiter gehen ?

  • Diana sagt:

    Ein Mädchen aus meiner Klasse hat mir dann die Aufgaben nochmal erklärt,so dass ich sie jetzt wenigstens halbwegs verstanden habe…

    Also gibt es auch Klassenkameraden, die diese Aufgaben rechnen können?
    Dann ist es doch tatsächlich so, dass Ihr diese Aufgaben schon mal durchgenommen habt.
    Habt Ihr sie damals schon nicht verstanden?
    Oder habt Ihr schon wieder vergessen, wie es ging?

    Ich finde es immer sehr bezeichnend, wenn einige Kinder Stein und Bein schwören, dass sie solche Aufgaben noch NIE gesehen haben, aber die Klassenkameraden können sie…
    Meine Kinder haben sowas auch schon gebracht und da war es nicht der Lehrwer schuld, sondern sie selbst, weil sie alles schon wieder vergessen hatten.

    Ich glaube nicht, dass ein Besuch beim Schulleiter viel bringt.

  • maurits sagt:

    Ich finde es immer sehr bezeichnend, wenn einige Kinder Stein und Bein schwören, dass sie solche Aufgaben noch NIE gesehen haben, aber die Klassenkameraden können sie…

    War bei mir in Mathe auch immer so ich war voll die Niete da. :red:

    H4nn4H, setz Dich auf den Hintern und lern das. Frag das Mädel, was Dir das erklärt hat, und dann muss das gehen.Tip: auch wenn Du das nicht gern liest jetzt. Du scheinst ja gravierendere Mängel in Mathe zu haben, da nützt es nichts, wie irre Stress vor den Arbeiten zu machen, Nachhilfe ist auch nicht schlecht, aber weisst du was mir damals nachhaltig geholfen hat, in den Fächern, wo ich den Anschluss verpennt hatte?
    Jeden Tag nur 10 Minuten extra, in denen man sich damit befasst. Vielleicht kann Dir Deine Nachhilfelehrerin einen Plan machen, wo Du jeden Tag 10 Minuten ein paar Aufgaben lösen musst, oder Deine Eltern machen Dir so was fertig.
    Es wird Dir bald leichter fallen und irgendwann kannst Du das richtig gut und dann ist auch der Stress weg, den Du Dir jetzt machst.
    Auch wenn Du das nicht hören magst, aber tritt Dich mal selbst in den Hintern.

    lg
    maurits, die Mathehasserin, heute noch :maul:

    Zitat korrigiert, Diana

  • H4nn4h sagt:

    Also gibt es auch Klassenkameraden, die diese Aufgaben rechnen können?
    Dann ist es doch tatsächlich so, dass Ihr diese Aufgaben schon mal durchgenommen habt.
    Habt Ihr sie damals schon nicht verstanden?
    Oder habt Ihr schon wieder vergessen, wie es ging?

    Nein,den teil der Aufgaben hatten wir schonmal,aber das ist länger her.
    Und den anderne Teil hatten wir wirklich noch NIE ! da bin ich mir zu 100 % sicher.
    Die meisten aus unserer Klasse konnten die Aufgaben,weil sie die sofort verstanden haben.
    Ich hatte schon immer meine Probleme in Mathe. Und unser alter Lehrer hat uns das immer nochmal erklärt..

  • Anni1993 sagt:

    Wenn euch auch euer Klassenlehrer nicht helfen will, geht doch einfach mal zum Schuldirektor oder eben zu den Vertrauenslehrern (bei uns gibt es sowas noch). Auch wenn der Direktor damit eigentlich ncihts zutun hat dürfte er euch trotzdem mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ist jedenfalls an unserer Schule so.

    Achja und geht höchstens zu zweit zum Schulleiter!Soviele Leute will denke ich kein Direktor in seinem Zimmer 😉

    Viel Glück
    Anni

  • maurits sagt:

    Ja ich hab Dir gesagt, was Du tun musst, wenn Du schon immer Probleme in Mathe hattest.
    Nämlich Dir selbst helfen. Anstatt die Schuld auf andere zu schieben und beim Schulleiter zu jammern.
    Vor allem, wenn andere in der Klasse das schon durchgenommen haben nur Du nicht.

  • Geisterlicht sagt:

    Mathe ist auch ein sehr beliebtes Fach, um sich einzureden, daß man das nicht kann. Je mehr man aber das glaubt, umso eher trifft es auch zu – zumindest, wenn man mal von den Fällen von Dyskalkulie absieht.

    Auch wenn nur eine Lösung richtig ist, gibt es doch oft mehrere Wege dahinzukommen und manchmal muß es einem nur anders erklärt werden.

  • priatchen sagt:

    Nein,den teil der Aufgaben hatten wir schonmal,aber das ist länger her.
    Und den anderne Teil hatten wir wirklich noch NIE !

    ..meine schulzeit liegt zwar schon länger her, aber ev. können wir dir weiterhelfen mit der problematik die du nicht verstehst. wie lautet denn die mathe aufgabe? mal schaun ob wir dass nicht lösen/erklären können… :daumen:

  • H4nn4h sagt:

    Also… Die einfachsten Aufgaben auf dem Blatt haben mehr mit Logik zu tun…
    Da ist es oft nur so schwer,weil die Aufgabe so schwer formuliert wird..
    Ein Beispiel:
    Verringere eine Zahl um 12
    (Ergebnis wäre x-12,hat aber eine Zeit gedauert,bis ich herausgefunden habe,oder zumindest durch eine Freundin erfahren habe,wie man das aufschreiben soll,stand ja nicht in der Aufgabe dabei.. :denk: )
    Gesucht wird der Vorgänger einer natürlichen Zahl
    (Ergebnis wäre x-1 ,hat mir ebenfalls eine Freundin gesagt)
    Dividiere eine Zahl durch -6
    (Ergebnis wäre x: (-6) )
    Dividiere eine Zahl durch -7 ,addiere dann 3,18
    (Ergebnis wäre x: (-7+3,18 )
    Also diese Aufgaben gehen noch..
    Daann mal was ,bei dem ich probleme hatte:
    Zu -23 das Fünffache der Zahl addieren….
    das Ergebnis habe ich noch nicht raus,wäre das evtl. -(23+5) mal x ???
    Und noch eine:
    Die Differenz aus 4,5 und dem dritten teil der gedachten zahl…
    Da habe ich jetzt gar nichts stehen … ( ?!??)
    Oder die ,da habe ich auch nichts raus:
    das zweieinhalbfache der Zahl um 7 verringern…. ( !??!!??)
    :doh: …Das das auch immer so schwer formuliert werden muss… Oder bin ich einfach nur dumm ? :kowa:

    da waren noch 3 weitere Aufgaben,2 hatte ich nach Erklärung durch eine Freundin dann halbwechs verstanden,
    bei einer anderen Freundin abgeschrieben und dann mal angeguckt und dann verstanden.. :eye:
    Die andere war sehr komisch gezeichnet,da habe ich zu erst gar nichts kapiert..Die sah in etwa so aus:

    Zu jedem Term gehört eine der vier Rechenvorschriften.Welche ist die richtige?

    a) ( x+3) mal 3-3 ……. A: x—–>addiere 3 —-> Dividiere durch 3—–> addiere 3
    b) (3 mal x -3 ) +3 ……. B: x—–> addiere 3 —-> multpliziere mit 3 —-> subtrahiere 3
    c) (x+3):3+3 ……. C: x—> multipliziere mit 3 —-> addiere 3—-subtrahiere 3
    D : x—–> multipliziere mit 3 —-> subtrahiere 3 —–> addiere 3

    **Hust Hust ** ,ich hab mir Mühe gegeben :rolleyes:

    wegen smilies editiert 🙂

  • Diana sagt:

    Dividiere eine Zahl durch -7 ,addiere dann 3,18
    (Ergebnis wäre x: (-7+3,18 )

    x : (-7) + 3,18 Klammer war falsch gesetzt. Wichtig: Regel Punktrechnung geht vor Strichrechnung beachten!

    Zu -23 das Fünffache der Zahl addieren….
    das Ergebnis habe ich noch nicht raus,wäre das evtl. -(23+5) mal x ???

    -23 + 5x Die Idee war richtig, die Klammer saß falsch

    Die Differenz aus 4,5 und dem dritten teil der gedachten zahl…
    Da habe ich jetzt gar nichts stehen … ( ?!??)

    4,5 – (x:3) (Klammer nur zur Verdeutlichung -> Punkt vor Strich) Dritter Teil der gedachten Zahl -> durch 3 teilen, Differenz -> das Ergebnis einer Minusrechnung

    Oder die ,da habe ich auch nichts raus:
    das zweieinhalbfache der Zahl um 7 verringern…. ( !??!!??)

    2,5 x – 7 Verringern -> minus rechnen

    Das sind eigentlich einfache Aufgaben – Du musst nur die Begriffe kennen.
    Multiplikation = Malnehmen, Ergebnis heißt Produkt
    Division = Geteilt, Ergebnis heißt Quotient
    Subtraktion = Minus, Ergebnis heißt Differenz
    Addition = Plus, Ergebnis heißt Summe

  • Anni1993 sagt:

    Beherrscht du denn die Begriffe der Grundrechenarten?
    Also Addieren -> +
    Subtrahieren -> –
    Multiplizieren -> mal
    Dividieren -> durch
    ??
    Dann dürfte das hier eigentlich kein Problem für dich sein.
    die Zahl um die es sich dreht ist immer x. Ich erklär dir das jetzt mal an dem von dir grade falschgelösten Beispiel:
    Zu -23 das Fünffache der Zahl addieren….
    das Ergebnis habe ich noch nicht raus,wäre das evtl. -(23+5) mal x ???

    Du hast die Zahl x diese soll verfünffacht werden (also mal 5) –> 5x
    Dieser ganze Term soll dann zu -23 addiert werden also einfach + –> -23+5x

    Dann noch die beiden nächsten:
    Die Differenz aus 4,5 und dem dritten teil der gedachten zahl…
    Da habe ich jetzt gar nichts stehen … ( ?!??)

    Du sollst jetzt den dritten Teil von x nehmen. Dritter Teil bedeutet du rechnest durch 3.
    Und die Differenz aus 4,5 und dem dritten Teil von x sollst du ja bestimmen also einfach den dritten Teil von x von 4,5 subtrahieren.

    Oder die ,da habe ich auch nichts raus:
    das zweieinhalbfache der Zahl um 7 verringern…. ( !??!!??)

    Dann hier das zweieinhalbfache von x. Das ist wieder einfach 2,5 mal x und davon subtrahierst du die 7.

    Die Aufgaben sind eigentlich sehr einfach formuliert. Glaub mir es gibt viel schwereres 😉

    Ich hoffe ich konnte dir jetzt etwas helfen und du bekommst den Rest auch heraus.

    Lg Anni

    PS: Diana war schneller 😀

  • Diana sagt:

    Zu jedem Term gehört eine der vier Rechenvorschriften.Welche ist die richtige?

    a) ( x+3) mal 3-3 ……. A: x—–>addiere 3 —-> Dividiere durch 3—–> addiere 3
    b) (3 mal x -3 ) +3 ……. B: x—–> addiere 3 —-> multpliziere mit 3 —-> subtrahiere 3
    c) (x+3):3+3 ……. C: x—> multipliziere mit 3 —-> addiere 3—-subtrahiere 3
    D : x—–> multipliziere mit 3 —-> subtrahiere 3 —–> addiere 3

    Ok, was ist hier die Aufgabe?
    Du sollst die Aufgaben angucken und die Rechenschritte zur passenden Aufgabe zuordnen.

    zu a) gehört die Anweisung B
    Zu b) gehört die Anweisung D
    zu c) gehört die Anweisung A

  • Diana sagt:

    PS: Diana war schneller

    Aber Du hast genau das Gleiche wie ich geschrieben. 😀

  • Drachenherz sagt:

    Zu c) gehört A 😉

  • Diana sagt:

    Klar, vertippt. :doh:
    Ich ändere das schnell!
    Danke!

  • Chaplin sagt:

    … und ich kaufe ein „e“ und möchte dann lösen… :look:

  • Kirsten sagt:

    Ich habe ja nun schon fast 15 Jahre Mathe-Nachhilfe auf dem Buckel.

    Ja, es gibt sie noch, die Mathe-Lehrer, bei denen die Hälfte der Klasse auch die einfachsten Sachverhalte nicht versteht. und ja, es gibt sie auch, die Schüler, die nach zwei Wochen ohne Addition schon wieder schwören, diese Rechenvorschrift noch nie im Leben gesehen zu haben, bzw. alles nochmal komplett erklärt brauchen.

    Liebe Hannah, was nu bei dir grade vorliegt würde ich nie bewerten wollen, ohne auch den Lehrer gesprochen zu haben. Wenn Schüler aus deiner Klasse die Aufgaben verstehen, dann erklärt er zumindest schonmal nicht „gar nicht“. Die Tatsache, dass geringer begabte Schüler zu wenig gefördert werden und auf deren mehrmaliges Nachfragen nicht mehr eingegangen wird ist mir nicht fremd, sollte nicht vorkommen, ist aber teilweise systembedingt. Da du aber überdies eine Nachhilfelehrerin hast, solltest du deine Wissenslücken in diesen Intensivstunden aufholen können. Dabei ist für eine Schulaufgabe selbstverständlich das Wissen und die Aufgaben von mehreren Wochen abrufbereit zu halten.

    Auch wenn deine Beschwerden teilweise berechtigt scheinen, wirst du mit ziemlicher Sicherheit auch durch Beschwerden nicht weiter kommen. Ich würde dir raten, dich mehr mit dem Fach zu beschäftigen und vor Schulaufgaben die Anzahl der Nachhilfestunden zu erhöhen. Übungsaufgaben, die extra zur Vorbereitung auf die Schulaufgaben ausgeteilt werden kannst du dann zusammen mit deiner Nachhilfelehrerin lösen.

    Die von dir aufgelisteten Aufgaben sind allesamt nicht schwer und mit der einfachen Regel „Punkt vor Strich“ lösbar. In der 7ten Klasse durchaus angemessene Aufgaben, die so wie sie dastehen nicht auf einen „fiesen“ Lehrer schliessen lassen, sondern eher auf einen Lehrer, der die Basis der Mathematik abfragt. Zu Beginn einer neuen Jahrgangsstufe sehr gebräuchlich. :nix:

  • GidranX GidranX sagt:

    Die von dir aufgelisteten Aufgaben sind allesamt nicht schwer

    :flucht: 8o :irre: 😀 :red: :tuete:

  • maurits sagt:

    :flucht: :flucht: :flucht:

    ich müsste mich um die Aufgaben zu lösen, doch auch in die Materie einarbeiten. Sozusagen mit Nachhilfestunden :red:

  • Kirsten sagt:

    :whistling: :daumen:

  • Kirsten sagt:

    ich müsste mich um die Aufgaben zu lösen, doch auch in die Materie einarbeiten. Sozusagen mit Nachhilfestunden

    Das liesse sich gegen einen geringen Unkostenbeitrag schon machen 😀 😉

  • Chaplin sagt:

    Es gibt keine „UN“kosten. Kosten sind Kosten – negativer geht’s nich 😀

  • maurits sagt:

    ich schaff das vielleicht auch noch alleine, aber heute nicht mehr, Kirsten. 😉

  • Kirsten sagt:

    hätte ich von dir eigentlich auch nicht anders angenommen 😛

    @chaplin (für uns Haarspalter :rolleyes: ): die Vorsilbe -un- kann im Deutschen zur Maximierung genommen werden…unmengen (z.B.) demnach wären Unkosten ganz furchtbar viele Kosten und damit noch viiiiiiiiiiiiiiiiel negativer als Kosten. Im Bayrischen ist allerdings ein Unkostenbeitrag schlicht und einfach a bisserl Geld, mit dem man grade mal nicht auf seinen eigenen Kosten bei einer Hilfsstellung sitzen bleibt……im Zweifel immer gerne genommen: ein Kuchen :eat: :hech:

  • dat_julschen sagt:

    Mal aus Julschens Nähkästchen geplaudert:
    Auch hatte mal sone Lehrerin in Mathe. Die ganze Klasse, bis auf Elsbeth (Name v. mir geändert) unser Matheass. Die Lehrerin hatte keinerlei Verständnis für uns nicht Mathegenies.
    Da hat auch nix geholfen. Weder Klassensprecher noch Klassenlehrer.
    Wir haben dann mit unserem Klassenass gelernt und üb erlebt, bis ein Lehrerwechsel anstand und wir ne andere Lehrerin bekamen.

    Es scheint mir aber so, als wäre bei dir grundliegende Dinge noch nicht verstanden worden.
    Frau Mau hat schon Recht, 10 min üben könnten da hilfreich sein. Nachhilfe nicht nur dann, wenn man nicht verstanden hat, worum es geht und ganz wichtig, bei jemand, der dir auch den Stoff erklärt, der schon dran war, aber den du nicht verstanden hast. Sonst wirst du immer mehr Probleme bekommen.

  • fichtefucht sagt:

    Hallo Hannah.

    Ich habe jetzt mal kurz mit meinem Mann gesprochen ( seines Zeichens Mathelehrer).

    Ob Dein Lehrer gut unterrichtet, kann er so natürlich nicht beurteilen, aber er findet den Stoff für eine 7. Klasse angemessen.

    Ich find die Aufgaben wie Kirsten jetzt auch wirklich nicht schwierig, hatte allerdings auch Mathe und Physik als Leistungskurs, das waren meine beiden erklärten Lieblingsfächer :tuete: :blinzel:

    Ansonsten kann ich da nur Maurits zustimmen: in den eigenen Hintern treten und täglich ein wenig zusätzlich lernen :friend:

    Kannst du nicht jemanden aus deiner Klasse fragen, ob sie Dir Nachhilfe gibt?

  • gitana gitana sagt:

    Wenn wir das „Un-“ jetzt aber mal mathematisch betrachten, und um Mathe geht es ja hier, und das dann negativ wäre und Kosten an sich auch negativ sind, und minus mal minus plus gibt, dann müßte man ja eigentlich Geld bekommen statt bezahlen zu müssen, oder? :denk: :daumen: 😀 (mathegeniemodusaus)

  • Gambassi sagt:

    Wenn man in der Materie drin ist, sind die Aufgaben wirklich absolut nicht schwierig. Bei solchen Aufgaben ist das größte Problem, wenn man sich nicht darauf einlässt und von vornherein sagt „Das versteh ich nicht, das hat uns nie einer erklärt!“. An den Aufgaben ist aber eigentlich nicht viel zu erklären, das sind die ganz einfachen Grundrechenregeln, nur eben anders formuliert. ist wie bei Textaufgaben, die sind auch nicht schwieriger als normale Aufgaben, nur wenn man von vornherein sagt ‚Ich kann das nicht, ich versteh das nicht, die sind alle doof und erklären das nicht!‘ wirds auch nichts.

    Liebe Hannah, du bist jetzt auf einer weiterführenden Schule und musst dich daran gewöhnen, dass du nicht mehr bei allem an die Hand genommen wirst und alles dreimal erklärt bekommst. Was du nicht verstehst, musst du selbst nacharbeiten, und zwar indem du dich hinsetzt, dir nochmal genau die Erklärungen in deinem Mathebuch durchliest und dann, wenn es immer noch nicht klappt, dir Hilfe holst. Und nicht die Schuld beim Lehrer suchst. Klar gibt es immer gute und schlechte Lehrer, aber das wird deine gesamte Schullaufbahn so sein. Je älter du wirst, desto mehr wird darauf gesetzt, dass du selbstständig lernst.

  • priatchen sagt:

    meinem Mann gesprochen ( seines Zeichens Mathelehrer).

    hatte allerdings auch Mathe und Physik als Leistungskurs, das waren meine beiden erklärten Lieblingsfächer

    😉 :hurra: :hurra: ich weiss nun warum fichtefucht ihren mann liebt… :nase: :nase: ps: hättest du ihn auch genommen, wenn er eine matheniete gewesen wäre… hihi… :tuete: :tuete:

  • >