eBay Problem, wer kann mir helfen… ?

By Sandra | Archiv: Smalltalk

Hallo zusammen

Ich habe bei eBay etwas ersteigert (Warenwert 1620 Euro) und der Verkäufer will nicht liefern, anscheinend sei der Artikel defekt… nun, leider wohne ich 600 km vom Wohnort des Verkäufers entfernt.

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Gibt es bei Euch in Deutschland sowas ähnliches wie eine Firma, die solche Sachen eintreiben kann? Hier in der Schweiz gibts solche Leute, die handeln im Auftrag von Leasinggesellschaften.. also spüren die Leute auf und nehmen ihnen das Auto ab. Gibts sowas bei Euch auch in Deutschland? Ich meine sowas wie eine Inkassofima, die Waren abholt?

Ich wäre um jeden Hinweis dankbar.

Liebe Grüsse
Sandra

  • MerlijnCH sagt:

    Hast Du auf Ebay einen Sattel gekauft 😀

    Nein Spass beiseite….Du meinst Du hast das Geld überwiesen und kannst es jetzt nicht mehr stoppen…und jetzt soll die „Russen-Mafia“ vorbeigehen 8o

    Also ich würde das erst Mal Ebay melden, aber ich nehme an, das hast Du bereits getan.

    Ohja, ich weiss warum ich Eby meide wie der Teufel das Weihwasser :ostern:

  • Anskeline sagt:

    Verweigert er denn auch die Rückzahlung deines Geldes? Versteh das jetzt so, dass es dir „nur“ darum geht, auch wirklich den Artikel zu bekommen.
    Ich hatte das auch schon ein paar Mal, da wurde dann der Artikel als defekt deklariert. Meist sind das Artikel, für die dem Verkäufer dann doch noch mehr Geld als Sofortkauf geboten wurde und er es dann an denjenigen verkauft hat. Oder als 2. Möglichkeit, der Verkaufspreis war ihm zu niedrig, oft taucht der Artikel ein paar Wochen später noch einmal auf, wird also wieder eingestellt. In solchen Fällen unternimmt Ebay nichts.
    Ich hab allerdings in jedem Fall mein Geld zurückbekommen.

  • Sandra sagt:

    Saluti

    Ja, es handelt sich um einen Sattel (aber nicht um diesen einen). Geld hab ich keines geschickt, da mich der Verkäufer nach Ende der Auktion kontakiert hat, dass das Teil leider defekt sei.

    So in der Art Russen Mafia wär mir das grad recht. Wir hatten mal mit solchen Typen zu tun, kamen frühmorgens an im schwarzen Mantel, kahlrasierte Haare… wollten Infos zu den Klienten und nach 2 Stunden standen die mit der Karre vor der Türe…

  • wurm wurm sagt:

    Na dann ist doch egal, negative Bewertung raus…und gut.

  • Corradee sagt:

    Du meinst, der Verkäufer/Anbieter will dir den Sattel nicht „aushändigen“ (erklärt ihn deshalb für defekt), obwohl du ihn gesteigert hast, weil ihm vielleicht die Ersteigerungssummer zu gering ist? Bist aber der Meinung (kenne mich in Rechtsfragen nicht aus!), dass der Sattel rechtmäßig dir gehört, da du – 1,2,3 „meins“ – letztlich den Zuschlag erhalten hast? Verstehe ich das richtig?

    Und willst jetzt jemanden zum „Eintreiben“ schicken?

    Hm.

    Sollte ich deine Anliegen/Gedanken einigermaßen richtig erfaßt haben, dann denke ich dazu folgendes: hak‘ den Sattel ab, vielleicht hat der Verkäufer ja triftige Grunde, um den Sattel nicht aushändigen zu können oder zu wollen; ich verstehe schon, dass das eigentlich nicht der Sinn von Ebay ist, aber es bedeutet doch für euch beide eine Menge Stress, wenn du jetzt so einen „harten“ Weg einschlagen willst.

    Laß‘ einfach gut sein! Genau, eine negative Bewertung würde ich evtl. auch abgeben.

    P.S.: Ich stand mal an einem Stall, dort war ein anderer Einsteller, der Kontakte zur Russenmafia pflegte; sein „Fall“ ging damals durch die Presse… da ihm ein „Auftragsmord“ angelastet wurde, der aber gottseidank vereitelt werden konnte… Ich kann nur sagen, dass ich vor diesem Typen immer einen heiden Respekt hatte, denn der machte wirklich den Eindruck, als ginge er über Leichen… Besser man macht einen großen Bogen um dieses Milieu, würde von sowas die Finger lassen… Ruf‘ lieber den Verbraucherschutz an und laß‘ dich über seriöse Möglichkeiten beraten, falls du in dem Ebay-Falle nicht nachgeben willst.

  • Granado sagt:

    sandra, du hattest doch vor nem jahr erst probleme mit ebay, warum kaufst du denn noch da?
    und dann noch mit solchen beträgen?

  • casper109 casper109 sagt:

    Meine Güte sei froh das er dir nicht das Geld abgeknöpft hat, dann hättest du richtig Ärger, deswegen immer über P..P.. bezahlen.

    Warum beharrst du denn so auf die Herrausgabe? Vielleicht ist ja in der Zwischenzeit wirklich was mit dem Sattel passiert. Hast du das mit ihm mal telefonisch geklärt ?

  • lovelyhorses sagt:

    Hä? Dann lass es doch gut sein,vielleicht ist der Sattel wirklich defekt,du hast kein Geld überwiesen,warum diese Aufregung? :doh:
    Verstehe dich da nicht so ganz,sorry,hört sich aber ein wenig krank an.Den Stress den du dir machst,würde ich mir sparen :no:

    LG

  • Sandra sagt:

    Es ist halt schon lustig, dass genau dieser Verkäufer den Artikel über eine andere Plattform verkaufen möchte und auch Fotos versendet, sowie auch solche, von speziellen Ansichten, die er dann extra machen muss. Da der Sattel anscheinend doch nicht defekt ist und ich eher zufällig durch googlen der Mailadresse des Verkäufers darauf gestossen bin, frage ich mich natürlich, was da abgeht. Hätte ich Tante Google nicht zufällig gefragt, wäre es mir auch irgendwie egal gewesen. Ich habe einfach Mühe, wenn ich merke, dass ich angelogen werde. Und wenn man sieht, wie teuer der Sattel anderswo angeboten wird (1’000 Euro teurer), siehts ja schon danach aus, als hätte der Verkäufer kalte Füsse gekriegt, da er sich mehr aus dem Verkauf auf eBay vorgestellt hätte.

    Auf eBay hatte ich noch nie Probleme, hab hier aber mal eine Frage gestellt wegen irgendwas, aber hat sich dann von selber gelöst.

    Der Ausdruck mit der Russen-Mafia war ein Witz, hier bei uns in der Schweiz witzelt man über duiose Gestalten aus dem Osten so. Also don’t panic, ich werde schon nicht kriminell.

  • Rebecca sagt:

    Dein Gebot ist bindend, wenn du den Zuschlag bekommst. Das gilt aber für beide Seiten, dir steht der Stalle für das Geld zu. Ist er defekt, muss er eigentlich Ersatz liefern. Es kann nicht sein, dass ein abgeschlossener Vertrag nur für eine Seite gilt- das gilt auch für ihn. Eintreiben schwierig. Schreib ihm doch, dass du zum Anwalt gehst und die Sache „in seine Hände“ übergibst.
    Mal schauen. Nachzulesen ist das in den Rechtsportalen- Verfahrensweise auch. Aber ich würde és nicht machen- zuviel Aufwand. Anderseits weiß das der VK auch. Ich denke deshalb kommt er mit der Masche auch immer wieder durch, weil viele die Kosten scheuen. Und das zu Recht.

  • Anskeline sagt:

    Versuche mal, ob ich den Link hier reinkriege:

    http://pages.ebay.de/rechtsportal/kaeufer_4.html

    Ich würd’s mir echt sparen, du hast ja kein Geld in den Sand gesetzt.

  • metunja sagt:

    wir hatten mal einen ähnlichen fall. äußerst teure lampen für appel und ei ersteigert. verkäufer wollte auch zurücktreten.

    wir sind damals zum anwalt, rechtsschutzvers. zahlt bei sowas. dieser hat die herausgabe gefordert und ihm angedroht, dass wir auf seine kosten uns gleichwertige lampen kaufen würden.

    ich würde ihm frist setzten, dir den sattel defektfrei auszuliefern – weise ihn auf seine vertragspflicht hin – oder du würdest dir auf seine kosten anderweitig die ware besorgen. hast du rechtsschutz? dann mach das über die!

    viel erfolg, lg metunja

    hmm, ganz fies wäre den sattel auf der anderen seite zu ersteigern und dich dann zu erkennen zu geben :bite: :tuete:

  • Bohnchen sagt:

    hmm, ganz fies wäre den sattel auf der anderen seite zu ersteigern und dich dann zu erkennen zu geben

    Nee, lieber nicht. Dann geht sie ein Vertragsverhältnis ein und wenn der Preis dort höher wird als bei ebi, was ja sein Ziel zu sein scheint, müsste man prüfen was nun zu zahlen ist.

    Im Zweifelsfall gibt es nämlich dann ein Rechtsgesschäft für zwei Sättel.

    Ich würde ihn anschreiben und ihm mitteilen, dass er ein Rechtsgeschäft eingegangen ist in dem es bestimmte Pflichten für ihn gibt. Dann würde ich ihm androhen, ihn bei ebi zu melden. Das schreckt die meisten ab.

    Seine HOffnung ist denke ich, dass Du die Sache im Sande verlaufen lässt.

    Ist jetzt deine Entscheidung ob du den Sattel sausen lässt.

    Lass mal was mit dem Sattel sein, dann kannst Du nicht auf Kulanz hoffen. Dann sagt er, zu Recht, er hätte darauf hingewiesen.

    Ich glaub ich würds lassen.

  • MerlijnCH sagt:

    wir sind damals zum anwalt, rechtsschutzvers. zahlt bei sowas. dieser hat die herausgabe gefordert und ihm angedroht, dass wir auf seine kosten uns gleichwertige lampen kaufen würden.

    *kreiiiisch*….GENAU DAS , würde ich tun!!!

    Wie coool :resp:

  • Scupi Scupi sagt:

    Hallo,

    ich hatte mal den Fall, das ich ein Klamottenpaket bei einem Shop bestellt habe und das Päckchen nie angekommen ist….. nach langem hin und her, war der Shop dann nicht mehr bei ebay…. und es war nichts zu machen. Es war aber „nur“ ein Betrag von etwa 25 Euro…. bei Dir ist das ja etwas mehr!

    Wie wäre es mit einer Anzeige bei der Polizei?
    Erstmal ebay kontaktieren – emails mit dem Vertragspartner mitschicken und mal abwarten, ansonsten würde ich den anzeigen…

    Viel Erfolg
    Simone

  • Christl sagt:

    Ich würde sofort Ebay kontaktieren. Und nen Anwalt.

    Du hast zumindest das Recht dir den „defekten“ Sattel anzuschauen und zu entscheiden, ob du ihntrotzdem nimmst. Für das Geld kannst du ihn ja auch noch reparieren lassen. Er soll dir Bilder des defekten Teils schicken. Sprich ihn auf die andere Auktion an. Sag ihm du nimmst den anderen, den er an anderer STelle anbietet als Ersatz.

    Unglaublich! Das regt mich sowas von auf.

    Mir ist das auch schon passiert. Zum Glück bei etwas unwichtigem. Wollte ein Teppichbodenstück für den Kofferaum unserer beiden Autos ersteigern. Das gab es auch. Ca. 20 km von uns entfernt. Ich hab 4m x 2,5m für 1 Euro ersteigert. Danach meinte die Dame er wäre mit Motten verschmutzt. Ich sagte, ich komme vorbei und schaue ihn an. SIe meinte das inge nicht, sie hätten ihn schon entsorgt.
    Ich hab’s dann sein lassen. Wobei, wenn ich gwusst hätte, dass das ne übliche Masche ist, hätt ich vielleicht auch mehr gemacht.

    Ich drück dir die Daumen.

  • maurits sagt:

    Wir haben mal einen Prozess gegen einen ebay-Betrüger gewonnen.

    Allerdings war die Sachlage eindeutig. Der Verkäufer sollte den Artikel zurücknehmen und das Geld erstatten, und weigerte sich, und mein Mann ging zum Anwalt, der sagte sie Sachlage sei so eindeutig dass er das einklagen wollte, es kam zum Gerichtsprozess und die Leute mussten das Geld zurückzahlen und ihren Artikel hier abholen.
    Zum Dank liessen sie ihr Kind hier in den Garten pinkeln.

    ich würde das aber nicht aus dem Ausland tun für einen Gegenstand den ich nicht mal bezahlt hätte.

    Die Nerven würde ich mir sparen.

    lg

  • Marlo sagt:

    Nur, damit ich das auch richtig verstehe:
    Der Verkäufer hat die Auktion nicht vorzeitig beendet, sondern du hast ganz regulär die Auktion gewonnen?
    Wenn er nämlich das Angebot vorher mit der Angabe „Ware defekt“ beendet hätte, wäre auch kein Vertrag zustande gekommen.
    Ist die Auktion aber regulär ausgelaufen und du warst der Höchstbietende, so ist der Vertrag zustande gekommen und der Verkäufer ist auch verpflichtet, dir das Teil auszuhändigen. So, wie es in der Beschreibung angegeben ist. Andernfalls muss er für Ersatzansprüche aufkommen.

    Wenn es für dich ein so toller und begehrenswerter Sattel ist und du findest, dass du ihn günstig erstanden hast und ihn haben willst, würde ich das noch mal an den Verkäufer schreiben (mit dem Vertrag usw.) und ihm mitteilen, dass du im Falle eines Vertragsbruchs zum Anwalt gehst.
    Ich persönlich würde das wahrscheinlich auch machen, wenn mein Reden nicht fruchtet. Aber ich habe auch eine Rechtsschutz. Hast du eine? Wäre gut.

  • Diana sagt:

    Und wenn dann für das Geld tatsächlich defekte Ware ankommt?

  • MerlijnCH sagt:

    …dann hat sie einen defekten Sattel ersteigert 😀

    Aber Sandra schrieb ja, dass dr gleichzeitig jetzt irgendwie andernorten angeboten wird :ostern:

    Naja, mir wärs zu blöd. Ich würd den Sattler kommen und Mass nehmen lassen 😀

  • Diana sagt:

    Ich würde es abhaken.
    Möglicherweise ist ja wirklich mit dem Sattel was nicht in Ordnung und wenn Sandra jetzt drauf besteht, hat sie sich einen kaputten Sattel erstritten.
    Könnte ja auch eine Masche sein, oder?

  • Christl sagt:

    Und wenn dann für das Geld tatsächlich defekte Ware ankommt?

    Sie hat ja nicht das defekte Teil ersteigert. Er müsste dann, meiner Meinung nach, mit dem Preis weiter runter oder ihr einen gleichwertigen Sattel, der nicht defekt ist besorgen. Ich würde da nicht locker lassen. Ich finde das unmöglich! Solche Leute machen doch immer so weiter, wenn sich alle immer alles gefallen lassen.

    Man darf nicht immer klein bei geben.

  • Diana sagt:

    Nein, sie hat einen heilen Sattel ersteigert.
    So, nun wollte der Verkäufer das Teil verpacken und sieht, es ist was dran.
    WAS soll er denn Deiner Meinung nach tun?
    Was würdest Du tun?

    Anderer Fall – der Verkäufer weiß, er hat einen defekten Sattel, gibt aber nicht an, dass er defekt ist.
    Er verkauft ihn über ebay.
    Wie erwartet, geht er für viel zu wenig Geld weg.
    Aber – nun meldet er sich beim Käufer und berichtet, der Sattel wäre kaputt und er möchte vom Verkauf zurücktreten.
    Die Käuferin besteht aber auf Durchführung des Geschäftes.
    Wer würde der Käuferin im nachhinein zugestehen, Recht auf einen heilen Sattel zu haben, wenn sie darauf bestanden hat, den „angeblich“ defekten Sattel doch zu bekommen?
    Ist etwas konstruiert, aber denkbar.

    Wenn es sich beim Verkäufer um eine Privatperson handelt, würde ich es auf sich beruhen lassen.
    Hätte klappen können, hat aber nicht.

  • Christl sagt:

    Nein, sie hat einen heilen Sattel ersteigert.
    So, nun wollte der Verkäufer das Teil verpacken und sieht, es ist was dran.
    WAS soll er denn Deiner Meinung nach tun?
    Was würdest Du tun?

    Ich würde der Käuferin Bilder des Defekts schicken und ihr anbieten den defekten Sattel trotzdem zu kaufen bzw. ihn zumindest mal anzuschauen, damit sie selbst entscheiden kann. Dann würde ich aber mit dem Preis runter gehen (auch wenn ich meine, es ist schon zu wenig, das habe schließlich dann ich verbockt), da ich ja den Sattel vorher nicht gut genug angeschaut habe und somit ein falsches Angebot in Ebay gestellt hätte. Aber ich würde eh nur ein Teil in Ebay stellen, wenn ich es mir vorher gut angeschaut hätte um sicher zu sein, dass an dem offerierten Teil nichts kaputt ist.

    Wenn das keine offensichtliche Masche ist, dann weiß ich auch nicht. Wenn nicht genug geboten wird, sag ich halt das Teil ist defekt und behalt es. Unglaublich!

  • Marlo sagt:

    Und wenn dann für das Geld tatsächlich defekte Ware ankommt?

    Siehe hier:

    der Verkäufer ist auch verpflichtet, dir das Teil auszuhändigen. So, wie es in der Beschreibung angegeben ist. Andernfalls muss er für Ersatzansprüche aufkommen.

    Wenn in der Beschreibung steht, der Sattel ist heile, muss der Verkäufer einen gleichwertigen Sattel ausliefern, der heil ist oder aber ich kann als Käufer eine Preisminderung fordern.

    Offensichtlich ist die Masche mit dem „defekt“ aber nur eine Ausrede vom Verkäufer, sonst würde er den Sattel ja nicht für 1.000 € mehr wo anders und wieder ls in Ordnung anbieten. Der ist einfach mit dem Preis nicht zufrieden – aber das ist sein Pech!

    Nein, sie hat einen heilen Sattel ersteigert.
    So, nun wollte der Verkäufer das Teil verpacken und sieht, es ist was dran.
    WAS soll er denn Deiner Meinung nach tun?
    Was würdest Du tun?

    WENN das so wäre, was ich nach der Schilderung nicht denke, dann kann der Verkäufer sich melden, Fotos des Defekts schicken und vorschlagen, je nach Ausmaß des Defekts, einen Preisnachlass zu geben.
    Aber in dem Fall liegt das Problem ja wo anders.

  • casper109 casper109 sagt:

    Die Ware muss der Artekelbeschreibung entsprechen und ich würde nur über PP bezahlen denn dann hat man Käuferschutz und kann die Ware bei Abweichung zurückgeben und bekommt sein Geld zurück, außer die Portokosten.

  • Diana sagt:

    Der Verkäufer hat aber gesagt, der Sattel wäre defekt.
    Damit ist von seiner Seite der Kaufvertrag nicht mehr einzuhalten.

    Ich habe kürzlich auch einen teuren Sattel über ebay verkauft.
    Der war gleichzeitig auch in einigen Foren, sowie über ebay Kleinanzeigen zu finden.
    Für einen deutlich höheren Kurs, als er nachher eingebracht hätte.
    Diese Angebote waren auch nach Auktionende noch zu finden.
    Ich finde nicht, dass das darauf schließen lässt, dass der Verkäufer betrügerische Absichten hat.
    Gerade bei einem Sattel kann es sein, dass er beim Ausprobieren, was ja auch durchaus während einer Auktion stattfinden kann, beschädigt worden ist.

  • Sandra sagt:

    Entwarnung: Ende gut, alles gut…. hahaha…
    Ich hab ihn jetzt, ein niegenagel neuer Spirig SG Dressursattel…. ohne Defekte, etc. fürn Butterbrot.
    Zum Glück gibts Anwälte :hurra: Die Russenmafia brauchte ich also nicht.
    Weiss eventuell jemand von euch, wie lange man eine Auktion bewerten kann? Ich dachte, es sind 60 Tage, bin mir aber nicht sicher. Auf den Hilfe-Seiten bei eBay habe ich leider nichts finden können.

  • Honeybear Honeybear sagt:

    cool, na denn herzlicxhen Glückwunsch zum Schnäppchen.

    Es sind 90 Tage.

  • Marlo sagt:

    Ich hab ihn jetzt, ein niegenagel neuer Spirig SG Dressursattel…. ohne Defekte, etc. fürn Butterbrot.
    Zum Glück gibts Anwälte Die Russenmafia brauchte ich also nicht.

    Heißt das, der nette Herr Verkäufer musste dir nun einen neuen Sattel besorgen oder was genau ist passiert? :bravo:

  • Sandra sagt:

    Halloli Marlo

    Der Verkäufer musste liefern, er hätte sich sonst des Betruges schuldig gemacht. Der Sattel ist im Sommer 2010 gefertigt worden, lag aber nur zur Probe auf den Pferden. Ist alles etwas kompliziert, aber ich schreibs mal in anonymer Form auf poste es dann hier.

  • Monty sagt:

    Ich möchte nicht extra ein neues Thema aufmachen und hänge mich hier dran. Vielleicht liest ja noch irgendwer?

    Ich habe bei Ibäh einen nagelneuen 40 cm Ledersattelgurt für ganz kleines Geld ersteigert. Bezahlt habe ich bereits und kriege jetzt diese Nachricht:

    Hallo xxxxxxx,

    Als ich soeben den Gurt verpacken wollte, war er nicht mehr da!!!
    Hatte ihn bei uns im Stall in meinen Schrank getan, aber da ist er nicht mehr, ich könnte ihnen anbieten, einen ähnlichen Gurt jedoch in 50 cm Länge, der ist ebenfalls nur ca. 5 mal benutzt worden, den habe ich zu Hause gehabt.
    falls nicht, dann überweise ich ihnen das Geld zurück.

    Es tut mir sehr Leid, aber bei uns im Stall, sind noch mehrere Sachen gestohlen worden.

    xxxxxxxxx

    Ganz ehrlich, das ist doch nicht glaubwürdig, oder? Sollte bzw. kann ich auf den Versand eines neuen 40iger Gurtes bestehen (dann muss er mir eben einen kaufen 😀 ) oder sagen shit happens und mir das Geld zurück überweisen lassen???

  • Happy Hippo sagt:

    lass es dir zurück überweisen
    ist das einfachste
    kann natürlich sein das der geklaut wurde man weiß ja nie

  • Monty sagt:

    kann natürlich sein das der geklaut wurde man weiß ja nie

    Mh, ist nur komisch, dass sowas ausschließlich mit solchen Schnäppchen passiert. :denk: :motz:

  • anchy anchy sagt:

    Kann stimmen oder auch nicht 😀
    Geld zurück ordern und nicht ärgern 🙂

    Anchy

  • Sandra sagt:

    Hmm, die Sache anwaltlich zu verfolgen, würde ich Dir nicht raten. Bei mir hatte es aufgrund des grossen Betrages Sinn gemacht. Ich würde es sausen lassen, da der Aufwand für rechtliche Schritte zu gross ist.

    Die Verkäuferin meines ersteigerten Artikels musste liefern. Sie hatte sich wohl einen grösseren Ertrag erhofft.

    So ist übrigens „mein“ Fall ausgegangen:

    Es hat sich einiges getan betreffend des ersteigerten Reitsattels. Ich habe nach dem Erhalt des Mails der Verkäuferin, in dem Sie mir schrieb, der Sattel sei defekt, nicht locker gelassen..

    1. Mail der Verkäuferin vom 16.09.2010:
    Guten Abend Frau XY, es ist schön, dass Sie den Sattel für so viel Geld ersteigert haben. Leider hat mir meine Tochter erst heute Abend gebeichtet, dass beim letzten Ausritt ein „kleiner“ Unfall passiert ist und sie mit dem Sattel an einem Stacheldrahtzaun entlang geritten ist und der Sattel jetzt laut ihrer Aussage ein bisschen eingerissen ist. Ich muss mir das morgen vor Ort erst einmal selbst ansehen.Melde mich dann sofort wieder bei Ihnen.Tut mir sehr leid für die Unannehmlichkeiten.Schönen Abend und freundliche Grüße

    Darauf hin habe ich verlangt, dass man mir doch Fotos der betreffenden Stelle mailen mag… leider keine Reaktion, dann folgte ein weiteres Mail der Verkäuferin:

    2. Mail der Verkäuferin vom 21.09.2010
    Guten Tag Frau XY,habe den Sattel am Samstag zu einem Sattler gebracht, damit erschauen kann, ob noch was zu rettenn ist!!!Er rief mich eben an und sagte, dass es eine sehr schwierige Stelle zum Nähen ist und wahrscheinlich immer wieder aufreißen wird.Die Kosten würden sich auf ca. 150,– € belaufen.Es tut mir ausserordentlich leid, dass dies jetzt passiert ist ich kannihnen den Kauf nicht zumuten…Ich bitte um Ihr Verständnis und verbleibe mit freundlichen Grüßen

    Also ein Schaden für 150 Euro kann doch nicht so gross sein, oder? Ich schrieb ihr, sie könne mir ja die 150 Euro erlassen, dann schaue ich selber wegen der Reparatur… darauf hin meldete sie sich nicht mehr und ich habe dann nochmals nachgehakt und erhielt folgende Antwort:

    3. Mail der Verkäuferin vom 28.09.2010
    Hallo Frau XY es tut mir leid, dass ich mich nicht eher gemeldet habe aber die Sache mit dem Sattelhat ein wenig länger gedauert..Er ist nach genauer Ansicht an noch mehr Stellenbeschädigt, so dass sich eine Reparatur auf über 500,– ? belaufen würde. Wobei man keine Garantie hätte, ob bei starker Beanspruchung die Reparatur überhaupt halten würde..Meine Tochter muss den Sattel jetzt halt so weit es geht weiter benutzen.Dies kann ich ihnen nicht zumuten und so müssen wir leider den Kauf rückgängig machen…Es tut mir sehr leid für die ganzen Umstände und hoffe auf Ihr Verständnis.Freundliche Grüße

    Aha, der Schaden weitet sich aus, interessantes Phänomen, ja wirklich…. Sowas sollte mal mit meinem Geld auf der Bank passieren, nicht schlecht.. Das war übrigens das letzte Mail der Verkäuferin, danach habe ich nie wieder etwas von ihr gehört.

    Nun gut, mir hat es dann schon die Zehennägel nach hinten gerollt und ich war völlig platt. Einfach unglaublich, oder? Da mir die Verkäuferin während der Auktion weitere Fotos per Email sandte, googlete ich nach deren Mailadresse und wurde prompt fündig. Auf dhd24 und auf eBay Kleinanzeigen tauchte der selbe Sattel wieder auf, jedoch zum Festpreis von 2500 Euro. Erst mal war ich erstaunt und sprachlos. Eine Freundin von mir hat dann auf dieses Inserat geantwortet und ein paar Fragen gestellt, u.a. auch, ob dieser Sattel denn nicht schon mal bei eBay eingestellt war, das Bild komme ihr bekannt vor…. Die Verkäuferin gab dann zu, dass der Sattel bei eBay eingestellt war, aber nicht den Mindestpreis erreicht habe… zwei weitere Bekannte mailten auch auf das Verkaufsinserat, sie erhielten immer prompt Antwort. Ich glaube, durch die „gefakten“ Mails meiner Freunde hatte die Verkäuferin das Gefühl, sie sei auf der sicheren Seite… da ja Interessenten haufenweise da waren. (-:

    ui, dachte ich, die hätte doch jemanden beauftragen können, auf den Artikel zu bieten oder hätte die Auktion vorzeitig beenden können, wenn es sich ja um ein Versehen der Tochter handelte. Oder ganz einfach: einen Mindespreis setzen, dann ist man sowieso auf der sicheren Seite, dass nichts schief geht.

    Aber all dies ist nicht geschehen und ich konnte diesen Sattel für 1’620 Euro ersteigern. Der Neupreis betrug 3’200 Euro plus 19 % MwSt, was in etwa 3’808 Euro macht.
    Der Sattel war 2 Monate alt, also praktisch neu. Da ich die Sattelnummer von meiner Freundin übermittelt bekam, rief ich in die Sattlerei an, wo der Sattel gefertigt wurde. Dort fragte ich nach dem derzeitigen Wert für den Reitsattel, man gab mir 80 % vom Neupreis an, was 2500 Euro entsprechen. Dort brachte ich auch in Erfahrung, dass die Käuferin den Sattel, welcher damals als Massanfertigung gerade in der Produktion war, nicht mehr nehmen wollte und gefragt hat, ob die Sattlerei den Sattel nicht zurücknehmen wolle… die Tochter hätte aufgehört zu reiten.

    Da sich die Dame nicht mehr gemeldet hatte, übergab ich die Sache einem Anwalt. Es hat mir gereicht, die ganze Freakshow war mir zu anstrengend. Ich habe zwar keine Rechtsschutzversicherung und viele haben mir vor diesem Schritt abgeraten (u.a. auch weil ich hier in der Schweiz lebe und der „Fall“ ist in Deutschland). Ich habe aber ein gutes inneres Gefühl für Gerechtigkeit und ich wollte die Sache nicht einfach so auf sich beruhen lassen. Hätte mich die Frau nicht so angelogen und wäre alles nicht so wiedersprüchlich gewesen, hätte ich die Sache ruhen lassen. Es kam mir aber alles so schräg vor und ich fühle mich total verarscht, sodass ich mir die Dame zum Hobby machen wollte…

    Der Anwalt schrieb ihr zwei Briefe, sie schaltete auch einen Anwalt ein und dieser wollte Fristerstreckung. Mein Anwalt hat mit Klage gegen Betrug, Klageerhebung wegen Herausgabe bzw. Schadenersatz gedroht. Im Hintergrund dazu: Strafanzeige gegen Mutter und Tochter wegen Betrugs und versuchten Betrugs.

    Und mein Anwalt hat den Herrschaften noch ein BGH-Urteil zitiert:

    http://segbert-partner.de/index.php?option=com_content&view=article&id=71:der-halzband-fall-des-bgh&catid=34:informationen-a-tipps&Itemid=58

    Oder sucht mal bei Google nach „Halzband“, dann kommen diverse Artikel darüber, betreffend Zugriff dritter auf den eBay-Account.

    Die Verkäuferin hat schliesslich eingelenkt und hat die verlangten Bankdaten für die Ueberweisung übermittelt und ich kriege den Sattel (hätte ich nicht gedacht, dass sie sich einsichtig zeigt). Nebst dem darf Sie meine Auslagen beim Anwalt übernehmen in der Höhe von 230 Euro und muss nätürlich auch noch die Verkaufsgebühren bei eBay zahlen. Plus die Kosten ihres Anwalts. Das war ja vielleicht eine Zangengeburt, war auch lustig und den Sattel brauche ich im Grunde genommen ja nicht unbedingt, mir ging es am Schluss nur ums Prinzip und weil die mich so kaltschnäuzig angelogen hat.. Ist ja schon allerhand, nicht?

    Der Sattel kam dann auf nochmaliges Nachfragen, wo dieser denn nun bleibt, per Post. Selbstverständlich war er unversehrt, kein gerissenes Leder, keine Stacheldrahtkratzer… nix, der lag höchsten 10x auf dem Pferd und ist absolut neuwertig.

  • Monty sagt:

    Puh, das ich echt eine heftige Geschichte. Aber gut, dass du das so durchgezogen hast, in deinem Fall hat es sich gelohnt. :thumbsup:

    Meinen Anwalt werde ich nicht bemühen, der kriegt z. Zt. sowieso schon Pickel, wenn der meinen Namen hört. 😉 Außerdem sprechen wir hier von einem Verkaufswert von knapp 5 Euro, das wäre echt übertrieben.
    Der Verkäufer hat mir aber inzwischen nochmal geschrieben, er hätte ein weiteres Mal am Stall nachgesehen und es würde noch mehr fehlen, u.a. ein Sattel. Ich habe ihn jetzt höflich gebeten mir doch eine Kopie der Strafanzeige- die er ja sicherlich stellt- zukommen zu lassen. Nur damit ich das ungute Gefühl loswürde, dass ihm der Verkaufserlös zu niedrig war und er mir den Gurt deshalb nicht schicken möchte. :rolleyes: Mal sehen, was er antwortet.

  • lindaglinda sagt:

    das mit dem sattel find ich geil. 😀 hätt ich auch so gemacht, und zur not auch nur aus hobby und reiner streitsucht. :D:D

    ne freundin von mir hat neulich einen nagelneuen plastiksattel ersteigert. son wintec. für nen fünfer. 😀 die verkäuferin hat statt wintec wintek geschrieben und keine sau bot auf das ding. das war in der nähe und krisch is da hin und hat das ding gegen barzahlung abgeholt. sie hat erzählt, die frau war stinksauer. 😀 tja… dumm gelaufen.

    ich würde, jetzt betreff sattelgurt, auch nix machen. lohnt nicht. (wobei bißchen zoff eigentlich immer lohnt). 😀 ich hatte das auch mal mit reusch leder-skihandschuhen, die normal ein vermögen kosten. ich ersteiger die für 30 piepen oder so und dann kam: der artikel ist ausverkauft. 8o ich schrieb dann: gib ne nummer grösser. nee, is auch aus. auch in zwei und drei nummern kleiner und grösser war der artikel aus. nebenher lief der gleiche artikel aber vielfach munter weiter in der bucht. ich hab da noch bißchen streit gemacht und die auch bei ebay gemeldet, aber da kam nix nach und dann war mir das auch zu doof. das war übrigens kein privatverkäufer, sondern allen ernstes ein shop. hab dann den handschuh in england gekauft, fertig war ich damit. hat ja nur 15euro überweisungsgebühr gekostet. 8o :flucht:

  • >