Dispensierrecht für Tierärzte soll abgeschafft werden

By Mumpitz | Allgemein, sonstiges

Diese Seite bewerten

Es gibt Bestrebungen, das Dispensierrecht für Tierärzte abzuschaffen. Das ist das Recht und die Möglichkeit für einen Tierarzt, alle nötigen (und unnötigen) Medikamente für die Anwendung und zur Abgabe vorzuhalten und zu verkaufen.

(Vordergründiger) Grund für diese Bestrebungen ist die Zunahme von multiresistenten Keimen, was man der Antibiotika-Anwendung in Nutztier-Betrieben zuschreibt. Mag sein, daß das MIT Schuld daran ist, aber ganz sicher nicht alleine! Mindestens genauso daran beteiligt ist das oft sehr unvernünftige (weil leider oft nicht ausreichend aufgeklärte) Verhalten der Antibiotika-Anwender (Tierbesitzer aller Art, Menschen, die AB einnehmen sollen). Sehr häufig ist es so, daß man „das Tier/sich selbst ja nicht so mit dem giftigen Zeug belasten“ will, und AB deshalb allzu häufig in zu geringer Dosierung und vor allem nicht lange genug gegeben/genommen werden, sondern abgesetzt werden, sobald es dem Patienten besser geht. Bei dieser Art der Anwendung bleiben immer ein paar Erreger am Leben, die dann Zeit und Gelegenheit haben, sich an das AB anzupassen, also resistent zu werden und diese Information ungehindert an ihre Nachfolgegenerationen weiter zu geben.

Typisch Deutsch will man nun gleich das Kind mit dem Bade ausschütten und den bösen, profitgierigen Tierärzten die Möglichkeit nehmen, Medikamente direkt abzugeben – für ALLE Tierarten und grundsätzlich! Wer glaubt, den Missbrauch mit Medikamten so verhindern zu können, ist ein Milchmädchen! Das Internet und Holland sind die viel größeren Gefahrenquellen, denn Leute, die das WOLLEN, können sich dort ALLES besorgen (lassen).

Es soll dann so gehen, wie bei den Human-Medizinern: Notfall(Anwendungs)Medikamente soll der TA da haben dürfen, aber alles andere, z.B. auch Impfstoffe, eben nicht. Also: Du willst Dein Pferd entwurmen? Da musst Du Dir dann beim TA ein Rezept holen (mit Gebühr natürlich), damit zur Apotheke fahren und dann zum Pferd. Oder Dein Hund hat eine Lungenentzündung? An einem Sonntag? Da musst Du erst wegen Untersuchung und Rezept für Antibiotika-Tabletten zum TA und dann, besonders im ländlichen Raum, u.U. 30km zur nächsten diensthabenden Apotheke fahren. Dort bekommst Du eine Packung mit 25 Tabletten, die Du natürlich bezahlen musst. Dabei hast Du einen Chihuahua, der für eine ausreichende Behandlung nur 10 Tabletten braucht. Was machst Du mit den restlichen bezahlten 15 Tabletten? Richtig: Zu Hause in die Medikamten-Schublade! Wenn Dein Hund das nächste Mal an einem Sonntag hustet, fällt Dir ein, daß Du ja erstmal den TA-Besuch und die Fahrt zur Apotheke sparen kannst, weil Du ja noch die Tabletten hast! Also hinein damit! Wenn's nicht besser wird, kann man ja immer noch zum TA gehen. Am Montag ist Dein Hund dann tot, weil er dieses Mal keine Bronchitis hatte, sondern ein Herzproblem!

usw.

Das Schlimme ist, daß viele Menschen denken, die Tierärzte würden sich nur gegen die Wegnahme des Dispensierrechts wehren, weil sie so profitgierig sind und ihre Felle davonschwimmen sehen. Dabei kann man sicher sein, daß der TA, sollte es so kommen, seine Verluste über die Preise für seine Arbeit auffangen muss, denn zu den derzeitigen Preisen könnte er ohne die Einnahmen für die Medikamente nicht leben.

Ich bitte daher alle, die gegen die Abschaffung des Dispensierrechts sind, folgende Petition beim Deutschen Bundestag zu zeichnen. Die Zeit läuft ab!

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=22430

(13) comments

Add Your Reply
>