Dicke Ganaschen …kurzes Gras???

By Sky0202 | Zähne, Kopf

Hallo,
habt ihr Erfahrungen damit gemacht, dass Pferde dicke Ganaschen von sehr kurzem Gras bekommen können? Kann da ein Zusammenhang bestehen?
Danke für eure Erfahrungen. 🙂
LG

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Hi Karin,

    in einer der letzten St. Georg oder Reiter Revue (ich glaub es war September :denk: ) stand dazu ein Artikel drin. Ich muss mal suchen, ob ich den finde. Dann scan ich ihn Dir ein und schick ihn Dir. :friend:

  • Sky0202 sagt:

    Du bist ja ein Schatz. Soll ich dir noch mal meine Emailadresse schicken?

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Die müßt ich noch haben.

    Du hast übrigens :post:

  • caos constante caos constante sagt:

    Hallo,

    ich hatte vor zwei Jahren auch das Problem, allerdings im Winter. Die dicken Backen kommen von der Ohrspeicheldrüse und sind relativ harmlos. Liegt evtl. am Gras. In der Cavallo vom September ist ein Artikel „Au Backe“ in der Rubrik „Medizin& Gesundheit“. Ist da ganz gut beschrieben.

    LG 🙂

  • Bille21 Bille21 sagt:

    In der Cavallo vom September ist ein Artikel „Au Backe“ in der Rubrik „Medizin& Gesundheit“. Ist da ganz gut beschrieben.

    Ups, dann war’s die Cavallo :red: Aber wenigstens hat September gestimmt…

  • Sky0202 sagt:

    ,,,na, wie viele zeitungen liest du denn pro monat :nix:

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Ich hatte doch viel Zeit, noch mehr Langeweile und wenig Schlaf :nix: Irgendwie muss man ja die Zeit totschlagen…

  • Sky0202 sagt:

    …abbbber was stand denn nun in dem Artikel? …oder hast du die zeitung zu hause?

  • Sookie73 Sookie73 sagt:

    … wenn man nicht mit Pferde kucken beschäftigt ist… :blinzel: , gell Bille !!!

  • caos constante caos constante sagt:

    Richtig raus kommen die damit auch nicht. „Vermutlich ist eine allergische Reaktion auf Gräser schuld an den mysteriösen Hamsterbacken.“ „Das Lymphsystemreagiert auf die Überempfindlichkeit des Pferdes gegenüber Proteinen und Eiweißbestandteilen in Gräsern und Kräutern“ sagt einer der zitierten Doktoren. Aber ist sich wohl auch nicht sicher.

    Bei meinem Pferd war es wohl der kalte Winterwind, den am nächsten Tag war es weg. Trotz der gleichen Wiese.

    LG 🙂

  • Bille21 Bille21 sagt:

    … wenn man nicht mit Pferde kucken beschäftigt ist… :blinzel: , gell Bille !!!

    Muss ja jetzt keine mehr kucken – nur noch den Einen :love: :love: :love:

    das-spanische-pferd.de/pferdeforum/Attachment/21769/

    Sky, hab die Zeitung gefunden. Muss den Artikel nochmal kurz überfliegen. Zusammenfassung kommt gleich…

    EDIT: Da war ich wohl zu langsam. Ich scan Dir den Artikel morgen trotzdem ein…

  • Diana sagt:

    Richtig, die Ohrspeicheldrüse.
    Die Pferde rupfen und kauen – bekommen aber nur ganz wenig Gras ins Maul.
    Die Ohrspeicheldrüsen produzieren dann viel zuviel Speichel, nämlich als würde eine normale Grasmenge aufgenommen.
    Und der bleibt dann ungenutzt als „dicke Backen“ an Ort und Stelle.
    Sobald die Pferde abends in den Stall kommen und Heu fressen, baut sich das Zuviel wieder ab.

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Richtig, die Ohrspeicheldrüse.
    Die Pferde rupfen und kauen – bekommen aber nur ganz wenig Gras ins Maul.
    Die Ohrspeicheldrüsen produzieren dann viel zuviel Speichel, nämlich als würde eine normale Grasmenge aufgenommen.
    Und der bleibt dann ungenutzt als „dicke Backen“ an Ort und Stelle.
    Sobald die Pferde abends in den Stall kommen und Heu fressen, baut sich das Zuviel wieder ab.

    In dem Artikel steht, dass genau das eben nicht der Grund sein soll :nix: Tierro hatte das auch im August für einen Tag und am nächsten Tag war’s wieder weg…

  • Sky0202 sagt:

    Hallo,
    mein Stuti hatte in der letzten Woche leichte Schwellungen…aber eben hat es mich fast aus den Socken gehauen. Sie hat richtige Hamsterbacken, welche mit Flüssigkeit gefüllt sind. Es sind nicht nur die Ganasche geschwollen, sondern auch ein Teil der Backen. Sie hat kein Fieber …auch sonst alles klar und fit. Da sagte mir jemand im Stall, dass dies eben von dem kurzen Gras kommen kann. Ich werde morgen Mittag mal gucken fahren…ob es besser geworden ist. Sah schon echt erschreckend aus. :rolleyes:

  • caos constante caos constante sagt:

    Das sieht auch echt erschreckend aus 😀 Ich war selber völlig fertig, weil wir doch ein paar Tage später auf eine große Show-Veranstaltung wollten. Der Tierarzt war da und vermutete Druse, was ich nicht glauben wollt, wg. kein Fieber.

    Ich habe dann so abschwellende Paste auf das puschelige Winterfell gekleistert. Hat auch geholfen. Am nächsten Tag war auch alles viel weniger schlimm. Aber da hatte dann mein alter Araber so dicke Backen, dass nicht mal das Halfter zuging. 8o

    Ne Freundin von mir sagte dazu dann, dass ihre Pferde das auch ab und an vom Wind haben. Wie auch immer, meinen Araber habe ich nicht mehr zugekleistert und es wurde halt von ganz allein weniger. 🙂

    LG 🙂

  • santimo000 sagt:

    Meiner hat das auch. Allerdings erst seitdem wir umgezogen sind. Im alten Stall durften die Pferde ab Ende September nicht mehr auf die Weide, sondern kamen auf eine Winterkoppel.
    Hier stehen die Pferde viel länger auf dem kurzen Gras. Vermute also schon das da ein Zusammenhang besteht – wie Diana schon meinte. Teilweise ist es sogar so dick, dass Abdrücke vom Halfter zu sehen sind wenn ich es abgemacht habe. Er steht aber ohne Halfter draußen – das Halfter wird nur zum Führen drauf gemacht.
    Verschwindet aber innerhalb einiger Stunden wieder.

  • Sky0202 sagt:

    Das hilft, dass ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt. Bei uns stehen sie im Moment noch den ganzen Tag draußen…ist ja einfach super!

  • Cappuccino sagt:

    Hallo Diana,

    Richtig, die Ohrspeicheldrüse.
    Die Pferde rupfen und kauen – bekommen aber nur ganz wenig Gras ins Maul.
    Die Ohrspeicheldrüsen produzieren dann viel zuviel Speichel, nämlich als würde eine normale Grasmenge aufgenommen.
    Und der bleibt dann ungenutzt als „dicke Backen“ an Ort und Stelle.
    Sobald die Pferde abends in den Stall kommen und Heu fressen, baut sich das Zuviel wieder ab.

    so hat unser TA es auch erklärt. Mein Pferd hatte das auch, allerdings nur an 2 oder 3 Tagen. Danach war alles in Ordnung, obwohl die Weidezeit und auch die Weide selbst die Gleiche war… Also, das Gras war übernacht garantiert nicht wesentlich länger geworden, …..leider….. :nix:

    Andererseits stützt das auch nicht die Theorie der TAs in „Cavallo“. Da wächst doch nicht übernacht irgendein anderes Kraut? :nix:

    Das einzig Gute an dem Phänomen: Es scheint völlig schmerzlos zu sein. ich konnte bei meinem Pferd keine Beeinträchtigung feststellen.

    mfG
    Nicola

  • Bille21 Bille21 sagt:

    Tierro hatte die Hamsterbacken schon Ende August – definitiv einige Tage vor dem 26. :denk: Und zu der Zeit hatten die Jungs und Mädels schon Heu auf der Koppel weil das Gras komplett runtergefressen war. Auch irgendwie komisch :denk: ?(

  • Mumpitz sagt:

    Warum diese Hamsterbacken entstehen, weiß niemand so genau! Sicher ist nur: Sie gehen, wie sie gekommen sind – von alleine und meist ziemlich schnell…

  • Mirage sagt:

    Meine hat das gleiche Problem seit dem Stallwechsel Ende 2004. Ursache ist mir nach wie vor unklar. Im alten Stall hatte sie keinerlei Probleme in diese Richtung, einziger Unterschied ist der veränderte Boden, früher war es ein Moosboden, jetzt ist es Lehmboden. Früher wie heute steht sie auch auf abgegraster Weide. :nix:

    Auffällig ist bei mir, dass es immer dann auftritt, wenn die Sonne scheint und es relativ kalt ist, d. h. Ostwind beispielsweise, im Schnitt so bei 11 Grad und weniger, bei höheren Temperaturen schwillt nie was an. Ist es warm, ist nix geschwollen, bei Regen bzw. bewölkter Witterung ist ebenfalls nix geschwollen.

  • geestprinzessin sagt:

    Hallo,

    das kenne ich auch. Meine Stute hatte das auch in mehr oder weniger Abständen. Habe auch zuerst gedacht, sie sei totkrank. War aber nichts. Und die Weide war immer die selbe. Meine Stute ist 30 Jahre alt geworden – und sie musste nicht wegen der „dicken Backen“ auf den Regenbogenweg. Also, mach Dir keine Gedanken… (glaube ich zumindest)darüber.
    Liebe Grüße
    geestprinzessin

  • >