Boxenmiete Kalkulation?

By gitana | Archiv: Haltung und Pflege

Ich bin am überlegen, wieder 2 Boxen zu vermieten (bzw. eine ist eigentlich schon so gut wie weg). Heu und Einstreu würde ich evtl. stellen, Kraftfutter besorgen und richten und Misten muß selbst gemacht werden. Das mit dem Preis ist aber schwierig, da bei uns die Kosten enorm hoch sind. Beispiel Heu: Wir haben kleine Ballen von 10 – 12 kg, also Tagesration für ein Großpferd, kostet ca. 3,50 der Ballen, macht im Monat schon gut über 100 Euro nur für Heu. Späne zahlen wir 12 Euro/m³, wir brauchen pro Pferd/Monat ca. 2 m³ (für unsere Pferde, die extrem sauber und damit sparsam sind, die früheren Einsteller brauchten erheblich mehr!), rechnen wir mal nur 30 Euro für Einstreu/Monat. Dazu kommen weiterhin Kosten für häufigeres Abfahren des Mistes und neue Spänelieferungen. Weiterhin anteilig z.B. Strom (hier hatte ich mich schon mal grob unter https://www.wechselpiraten.de/stromanbieter-wechseln/ informiert, da ich diesen ehhh wechseln will), Wasser und Geräteverschleiß. Die Heupreise steigen, die Spänerechnung und das Späne- und Mistabfahren wird jedes Mal teurer ;( …

Was rechnet ihr an Miete allein für eine Leerbox incl. eigener Weide (ca. 1600 m²), Reitplatznutzung (35 x 45 m), ganzjährig und ganztägig Paddock bzw. Koppel, beheizte Tränken, gute Infrastruktur (verkehrstechnisch gut gelegen, in (Groß-)stadtnähe, schöne Reitanlage mit Halle in 10 Gehminuten Entfernung, super Ausreitgelände, …), aber ohne Futter, Einstreu, Rein- und Rausbringen, …, also sozusagen für komplett Selbstversorger? Da kann man doch sicher auch so 100 – 150 Euro veranschlagen, oder?

Irgendwie sind die Kosten so schon gigantisch hoch, wenn man das so zusammenrechnet. Sogar nur zum Selbstkostenpreis. Aber nur Geld wechseln will ich ja auch nicht, drauflegen erst recht nicht, sonst lass ich das lieber. Meine Idee wär jetzt, einfach die Box mit Koppel zu vermieten, ohne alles, Misten und andere Arbeit muß eh selbst gemacht werden, und Kraftfutter, Heu und Einstreu muß sich jeder extra kaufen, ob bei mir oder woanders wär mir dann egal.

Wie macht ihr das? Erfahrungen, Tipps, ….? :denk:

Diese Seite bewerten

  • Avatar lovelyhorses sagt:

    100-150€ ist viel wenig an Miete für ne Box mit Weide und Paddock.So wie du auch die Lage und die Ausstattung beschrieben hast,würde ich nicht unter 250€ vermieten,allein das Heu kostet schon bei 3,50€ = 105€,dazu noch Strom,Mistentsorgung,Weidepflege,usw.

    Heu und Einstreu würde ich als Vermieter immer selber besorgen,sonst fehlt hier und da mal was und es wird sich selber bedient…meine Erfahrung.

    150€ kostet hier im Kreis schon nen klappriger Offenstall,und das sogar ohne Strom.

    Überleg dir das gut :ja:

    LG

  • wurm wurm sagt:

    Ich würde warscheinlich eine Leerboxmiete nehmen. Wenn das Heu usw so teuer ist, dann wissen die Einsteller bei eigenem kauf wenigstens was es kostet.
    Oder du schlägst beides vor, nach Wahl. Ist auch immer etwas problematisch mit dem Selbstversorgern, ich hatte das einmal und die kamen dann nicht. Das Pferd im Dreck stehen lassen will man ja auch nicht…

  • casper109 casper109 sagt:

    100-150€ ist viel wenig an Miete für ne Box mit Weide und Paddock.

    lovelyhorses ich glaub das war für Box ohne alles gemeint und dann kommt noch alles andere dazu…ansonsten wäre das wohl 8o :bravo: für den Einsteller.

  • Avatar jaara2008 sagt:

    Ich zahle als Selbstversorger für die Leerbox (und Strom) 55 Euro pro Box und Monat. Wasser, Heu, Stroh, Futter, Weidepacht, Mistabholen geht alles extra. Wie man da eine für beide Seiten faire „Mischkalkulation“ hinbekommt, weiß ich auch nicht so recht. Hmmm, mal überlegen. Für das Wasser zahle ich im Jahr (anteilig pro Pferd) ca. 50 Euro, Heu ca. 3,50 Euro für kleine Ballen (also wie bei Euch), Stroh ca. 2 Euro bis 2,50 Euro für kleine Ballen, Futter kann man überhaupt nicht kalkulieren, weil da ja auch jeder andere Vorstellungen hat. Aber das willst Du ja sowieso nicht berechnen. Weidepacht kostet ca. 250 bis 300 Euro im Jahr, wir haben allerdings auch mehrere kleine und große Flächen von verschiedenen Pächtern. Mistabholen kostet ca. 80 Euro im Jahr.

    So, wenn ich das alles mal zusammenrechne, komme ich auf ca. 70 Euro für Heu und Stroh pro Monat (brauche allerdings auch nur SEHR wenig!). Die restlichen (Jahres-) Beträge ergeben zusammengenommen und gut gerechnet 450 Euro geteilt durch 12, macht (noch mal gut gerechnet) 40 Euro plus die 55 für die Box, sind also: 165 Euro ohne Futter. Wie gesagt, das alles großzügig gerechnet.

    Hilft Dir das alles jetzt überhaupt weiter? :denk:

  • Avatar moppel sagt:

    Als erstes würde ich an deiner Stelle schauen,wie die Boxenpreise unter vergleichbaren Bedingungen in deiner Umgebung sind.
    Als zweites hängt das Ganze von deinem sonstigen Angebot bzw. der Ausstattung bei dir ab:
    -ist der Reitplatz ganzjährig bereitbar,ist er beleuchtet, gibt es Trainingsutensilien zur Mitbenutzung
    -wie komfortabel für Pferd+Reiter die Anlage (z.B. überdachter+befestigter Anbindeplatz,Wasser+Strom+Licht wo nötig, keine Gummistiefel nötig usw., Paddock matschfrei)
    -ist alles möglichst zeit- u. arbeitssparend zu erledigen o. gibts z.B. lange Wege zum Lager/Misthaufen/Sattelkammer
    -Bauten+Zäune verletzungssicher usw.
    – welchen Futterwert bietet die Weide (hat ja direkten Einfluss auf den Heuverbrauch während der Sommermonate)
    – wie ist die Regelung für Reparaturen,Pflege+Instandhaltung von Box,Paddock u. Weide (Zäune,Düngen,ausmähen etc.)

    Der Preis hängt wesentlich von solchen Dingen ab.

    Die Preise sind regional zu unterschiedlich als das dir Preisangaben hier helfen würden 🙂

    Bei uns (dörfl. Gegend 30km v. Hannover) inseriert jemand seit längerem (u. somit offensichtlich bislang erfolglos…) ein ähnliches Angebot wie du – das liegt wohl auch u.a. mit daran,dass so ein Selbstversorger-Angebot nicht wirklich machbar ist für „normal-Berufstätige“. Ich würde an deiner Stelle zumindest als Option anbieten,dass du die tagsüber-Fütterungen u. Rausbring-Service übernehmen würdest gegen Mehrpreis.

  • Avatar debbchen sagt:

    3,50€ für einen kleinen Heuquadrant???? Ach herrje! Ich bezahle für 10-15kg 1,20 das Stück! Und ich hol sie extra noch aus Deutschland rüber nach Lux, da sie da IMMER billiger waren wie jetzt! Ich würde dich mal umfragen ob es die nicht billiger gibt, das ist ja ein Preis der einfach nur unerhört ist!

  • gitana gitana sagt:

    Casper hat das richtig verstanden, also die 150 Euro für eine Leerbox mit Weidenutzung. Bereitgestelltes Kraftfutter in den Trog kippen und das Pferdi mit rein- und rausbringen würde ich auch noch, kann ja nicht ein Pferd alleine drin oder draußen stehen lassen, wenn ich meine rausbringe und reinhole. Was wird denn so für einen Hol-/Bringdienst im Monat berechnet?

    Das Heu machen wir selber. Wie wir die Arbeit und den ganzen Aufwand pro Ballen umrechnen sollen, weiß ich gar nicht, deswegen habe ich einfach mal den marktüblichen Preis angesetzt.

    Wasserkosten haben wir keine extra, die sind in der Stallpacht mit drin. Ich habe einen Stall mit 6 Boxen, ca. 1 ha Koppeln, eher etwas mehr, den Reitplatz, ganzjährig nutzbar außer bei Frost, aber ohne Licht, Heuwiesen auch noch mal so ca. 1 ha, alles zusammen für 430 Euro im Monat.

    Am besten mach ich mal eine Liste, angefangen beim Preis für die Leerbox, Kosten für 1 Ballen Heu, 1 Sack Späne, Monatspauschale anteilig für Mist fahren und Späneanlieferung, Versicherungsanteil usw.

    Versicherung für Pensionspferde braucht man ja auch noch :seufz: , weiß ich jetzt gar nicht, was das kostet.

    Und was „verdient“ man dann eigentlich noch daran? Wenn man nicht nur Geld wechseln will, müßte man ja eigentlich noch überall was draufschlagen oder wie macht ihr das? Das kann doch dann irgendwie kein Mensch mehr bezahlen 🙁

  • Avatar littlesheep sagt:

    Also mir wären 150,- Euro ohne alles und als kompletter Selbstversorger VIEL zuviel. Wobei ich auch finde, daß das Heu extrem teuer ist, gibt’s bei Euch keine Rundballen oder zumindest Quader? Je nach Anzahl der Pferde viel effektiver und günstiger (selbst wenn man vielleicht keinen Trecker hat und dann das Heu vom Lagerort per Karre verteilen müßte). Kleine Ballen nehme ich nur für meine Meerschweinchen (paßt kein Rundballen in die Garage 😀 ).

    Kommt natürlich wie schon erwähnt wurde auf die Gegend und das sonstige Angebot an, hier bekomme ich für den Preis Vollpension (ohne Kraftfutter) im Offenstall inkl. Heu und Reitplatz (die Halle kann man zwar anführen, zählt für mich aber nicht als Argument, weil man da evtl. auch noch wieder zusätzlich Nutzungsgebühr zahlen müßte).

  • Avatar Valioso sagt:

    Wie oben schon geschrieben liegt es stark daran wo sich der Stall befindet. Hier in Niedersachsen – auf dem platten Land – liegt der Preis für Box mit Reitplatz bei 120 – 180 Euro je nach Leistungen.
    In Ballungsgebieten liegt so etwas schon bei 300 – 350 Euro. :nix:
    Selbstversorger mache ich nicht mehr. Da fehlt immer irgendetwas und die Leuts sind unzuverlässig. Man möchte ja auch kein Pferd abends hungrig oder im Mist stehen lassen. das haben einige „Kollegen“ ganz schnell raus. :maul:
    Ich mach nur noch Komplettangebot. Wem das nicht passt der braucht sein Pferd nicht herstellen :nix: . Außerdem nehm ich gern Aufzucht- oder Gnadenbrotpferde. Da hat man zwar keine Hilfe aber auch keine Leute die nur rummeckern. Und erfahrungsgemäß kommen die Leute die helfen wollen auch nur dann wenn sie Lust haben.

  • wurm wurm sagt:

    Schau doch mal was die anderen Anbieter bei dir so nehmen. Es ist regional echt sehr unterschiedlich. Ich habe als Selbstversorger ( wurden auch rausgebracht und auf Wunsch mit gefüttert) 50 € im Monat pro Pferd bezahlt. Die Anlage hatte eine Halle 20×40, Aussenplatz klein ,Platz gross 20×60, befestigte Paddocks, Weide direkt bei. Heu und Stroh konnte ich dort kaufen, Rundballen für 10 €, sonst keine Kosten. Mist abfahren usw war mit drin. Das war aber der absulute Schnapper…

  • Avatar moppel sagt:

    Ich habe für meine Pensionspferde eine Tierhüteversicherung abgeschlossen,kostet 28 Euro pro Pferd/Jahr u. ist im Pensionspreis eingerechnet.
    Die beinhaltet allerdings nicht Schäden AM Pensionspferd,das kann man extra versichern (=Obhutsversicherung)

    was man daran verdient? also ich berechne exakt die tatsächlich entstandenen Kosten anteilig für meine beiden Pensionspferde (exkl. Investionen,exkl. sowas wie Anlagennutzung o.ä.).
    Bei null Mithilfe wären es bei mir plus 40 Euro /Monat (was natürlich stundenlohnmäßig ein Witz ist), meine beiden helfen aber mit,die eine mehr,die andere weniger u. bezahlen entsprechend mehr/weniger zzgl. zum festen Grundkostenbetrag.
    Als meinen „Gewinn“ sehe ich Mithilfe,Vertretung und vorallem nette Gesellschaft für mich u. meine 3 Zossis 🙂
    Verdienen tut man hier in der Gegend nix,zumindest nicht mit nur einer handvoll Pensionspferden, die Preise sind eher günstig u. Offenstallhaltung gilt immer noch als Billighaltung :rolleyes:

  • Avatar Mone sagt:

    Versteh ich das richtig, dass du die Anlage selbst auch nur gepachtet/angemietet hast (inkl. Weiden, Reitplatz etc.)?

    Dann nimm doch deine monatlichen Kosten (evtl. inkl. Heu, Späne, Strom etc.) pro Box/Pferd. Dann hast du die Leermiete, die deine Kosten deckt und das, was du dran verdienen möchtest plus Arbeitszeit (Heumachen etc.) schlägst du oben drauf.

  • gitana gitana sagt:

    Wir könnten unser Heu auch in Rund- oder Quaderballen pressen lassen, aber abgesehen von der umständlichen Handhabung im täglichen Gebrauch können wir die einfach nicht lagern auf dem alten Heuboden. Das geht nur mit kleinen.

    Im Reitverein in der Nähe kostet es 280 für Paddockboxen, es ist alles dabei, nur muß man selber misten. In der privaten Anlage gegenüber kostet es 200 incl. Heu und Einstreu, Koppel + Paddock. Kraftfutter geht extra und alle Arbeit muß selber gemacht werden. Das Heu ist aber wohl ziemlich schlecht, sehr staubig und immer wieder Giftpflanzen drin, wurde mir mehrfach erzählt, einige kaufen daher auch eigenes Heu, ohne daß sich der Grundpreis reduziert.

    Bei uns sind halt außer Heu auch die Kosten für Einstreu, Einstreulieferung und Mistentsorgung extrem hoch :motz: , wir versuchen auch jetzt, eine andere Lösung zu finden, haben aber noch nicht wirklich eine ;( .

    Es nützt mir ja nichts, mich an den Kosten der anderen zu orientieren, davon werden ja meine Kosten nicht weniger. Dafür haben wir das ganze Jahr einen luftigen, mieffreien Stall, weil beheizte Tränken, Top-Einstreu, Top-Heuqualität, … Vielleicht findet sich ja auch jemand, dem es das wert ist :nix: . Es war halt schon immer etwas teurer, einen guten Geschmack zu haben, oder so ähnlich … :bite:

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Hallo Gitana!

    Denke an die 19 % MWSt, die das Finanzamt auch noch haben will.

    Bei uns lagen damals die Kosten für Box inkl. Stroh und Rauhfutter bei ca. 50 % der Boxen mit Vollpension. Ich habe damals sogar nur 30 % gezahlt, habe allerdings die Späne selber gekauft, Heu war inkl.

    Gruß

    Christine

  • Avatar moppel sagt:

    Wie schon gesagt: nimm deine jetzigen Kosten (ich empfehle dir, darüber Buch zu führen,auch bei nur „3-5“ pferde) teile sie durch die Anzahl der Pferde/Boxen, zzgl. Kosten für Tierhüteversicherung Pensionspferd. SChau´was dabei rauskommt u. vergleiche diesen Betrag mit den umliegenden Angeboten.
    In einem Zeitungsinserat würde ich erstmal keinen Preis angeben,stattdessen aber einen link zu einem Web-Album,
    wo der Interessent alle Details erkennen kann: die beheizte Tränke,der luftige,saubere Stall,der Reitplatz, die Einzäunungen,den Zustand von Weide+Paddock etc.pp. und ne Beschreibung der Anlage und was du genau anbieten kannst,evtl. auch gegen Aufpreis.

  • gitana gitana sagt:

    Ja, die Steuern … die auch noch! Gibt´s da nicht auch noch Unterschiede, ob man nur die Box vermietet an Selbstversorger oder mehr Service bietet? Irgendwas war doch da noch :denk:

  • Avatar Milli sagt:

    Ich persönlich finde das Puzzlesystem gut.
    Das kannst du dann vorher mit denen besprechen und sie können sich ausrechnen, wie viel sie sich leisten wollen.

    Auf jeden Fall würde ich den Rat aufnehmen und das Heu und Stroh gegen Bezahlung zur Verfügung stellen!

    Rechne alle nötigen Fixkosten zusammen, die sich nicht umgehen lassen.
    also Heu, Stroh oder Späne, Versicherungen etc. Späneballen finde ich 1 pro Woche ist ok, alles drüber wird extra bezahlt.

    Und den Rest überlegst du dir wie viel du dafür haben willst, denn es ist ja auch deine Freizeit die du opferst für Fremde!

    z. B. Rausbringen und wieder reinholen – 1,50-2,50€ pro Tag oder nur morgens rausbringen und abends holt der Besi selbst rein, dann halt nur die Hälfte der kosten.

    Kraftfutter würde ich auf keinen Fall anbieten. Da wird zu 90% immer wieder gewechselt :kowa:

    z. B. Misten lassen oder selbst misten…..z. B. Mo-Fr misten lassen und Wochenende selbst….

    ich denke alles einmal zu organisieren ist viel Kopfarbeit und Rechnerei, aber dann bist du auf der sicheren Seite.

    Und der Einsteller kann sich alles selbst zusammen stellen.

    Ich z. B. zahle genauso viel Miete wie alle anderen auch, aber ich kaufe mein eigenes Heu für den Winter, weil mein Pferd keine Silage verträgt.
    Weide zahle ich auch mit der Boxenmiete, letztes Jahr ging er aber nicht raus, weil er es nicht vertragen hat. Dieses Jahr habe ich eine eigene Weide mit zwei anderen, weil er nur 40 Minuten – 1 Stunde raus darf, zahle ich extra Pacht. etc

    Gruß

  • Avatar Tidchen sagt:

    Also ich finde 100-150 € als Kaltmiete viel zu hoch. Hängt aber denke ich auch mal ein wenig von der Region ab. Hier in unserer Gegend würdest du auf deinen freien Boxen höchstwarscheinlich sitzen bleiben. Da die normalen Einstellerpreise mit Reitpplatz schon für 100 € zu bekommen sind, wo Heu und Stroh mit dabei ist. Da muss man halt selbst misten und Kraftfutter besorgen. Bei unserem Stall ist das zum Beispiel so das die Einsteller ganzjährig 100€ zahlen, enthalten ist Heu, Stroh, es wird morgens und abends gefüttert. Gaanz viele Winterpaddocks, einen Reitplatz 20×40, und viel Weideland. Außerdem werden die Pferde bei uns rein- und rausgebracht. Kraftfutter muss der Mieter selbst besorgen.

    Lg

  • Avatar Milli sagt:

    Leider kann man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Ich würde auch gerne weniger bezahlen, geht aber nicht, außer ich verzichte auf eine Halle.
    Macht den Kohl aber auch nicht fett.

    Mir wäre es schon sehr viel Wert, eine tolle Stallgemeinschaft zu haben, bzw. meine Ruhe vor doofen Quatschereien.
    Gerade mit Hengst und dann noch Ekzemer muss man sich einiges anhören!!! :flucht:

    Wo Platz knapp ist, schlägt der Preis nun einmal zu. Fängt ja schon bei Platz für Heuwiesen und Haferfeldern an.

    Wo hier im Herbst ein kleiner Ballen Heu 3,50 bis 5 Euro kam, hab ich in Friesland 1,90 für größer HD-Ballen bezahlt.

  • Moon Moon sagt:

    Da die normalen Einstellerpreise mit Reitpplatz schon für 100 € zu bekommen sind,

    8|

    Bei uns würdest du für den Preis vielleicht ne Ganzjahresweide mit ner mageren Holzhütte ohne alles bekommen :wacko:

    Das kommt doch sehr auf die Region und die dortigen Preise an…würde Gitana nun 150€ verlangen würde sie wohl jeden Monat draufzahlen….

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Ja, die Steuern … die auch noch! Gibt´s da nicht auch noch Unterschiede, ob man nur die Box vermietet an Selbstversorger oder mehr Service bietet? Irgendwas war doch da noch :denk:

    Die reine Boxenmiete ist mit 19 % MWSt belastet, das Futter, Heu usw. kannst Du mit 7 % „weiterverkaufen“. Geht aber nur bei Selbstversorgung ohne irgendwelchen Service!

    Gruß

    Christine

  • Avatar Tidchen sagt:

    Ja das mag vielleicht sein, kenne mich auch mit den Boxenpreisen nicht so aus :tuete: , hatte mal geguckt gehabt was im Raum Bremen das so kostet, die wollen fast 200 für einen Box nur mit Platz ohne Halle haben, da wären mir fast die Augen aus dem Kopf gefallen.

    Da hast du dann schon recht das man ein Dorf nicht mit einer Großstadt vergleichen kann :blinzel:

  • Avatar Ennah2 sagt:

    Da fehlt immer irgendetwas und die Leuts sind unzuverlässig.

    Pffff :wacko: – du kennst mich eben nicht :eye: !

    Aber im Prinzip hast du nicht unrecht – es ist immer ein Risiko, und selbst wenn man die Leute kennt, kann man nicht 100% sicher sein, dass alles gut läuft!

  • >