blindes Pferd, was tun???

By testadmin | Augenkrankheiten

Meine Reitlehrerin hat ein Pferd, das blind ist.
Es ist auf einem Auge ganz blind und kann gar nichts mehr sehen.
Sie lässt sich wunderbar putzen und ist im Umgang ohne reiten unser bravstes Pferd.
Aber wir dürfen sie trotzdem nicht reiten.
Meine RL hat gesagt sie steigt wenn man die Zügel auch nur ein klein bisschen zu viel annimmt.
Sie galloppiert aber im am fröhlichsten auf der Weide und ist auch sonst sehr aufgeweckt.
Ich frage jetzt euch ob dass mit dem Steigen und mit der Blindheit zusammenhängt oder nicht??? :nix: :nix: :nix:

  • Avatar ines sagt:

    Hallo

    die gründen können sowohl das eine, als auch das andere sein.

    Mein spanier ist auf einem auge komplett blind, auf dem andere auge sieht er noch ein bischen was. Er ist ein schaf ( das war er vor der blindheit nicht), aber trotzdem selbstbewusst. er tastet sich selbstsicher an fremde situationen heran (longieren in der kleinen halle), ist aber ein verlasspferd.
    ich gehe mit ihm um, wie mit anderen pferden. wir machen ausritte auch in fremdem gelände. auch alleine, ohne daß er sich verkriecht oder wegrennt.
    er vertraut mir 1000%. und er weiß, daß die leute, die ihn in der hand haben, wenn ich daneben stehe auch ok sind. Meinen LG hat er schon vor der blindheit gehasst, das ist jetzt nicht unbedingt besser geworden.

    eine ehemalige einstellerin hat eine stute, die nur auf einem auge komplett blind ist. Im umgang ist die stute gemeingefährlich, sie springt ständig ohne verluste wie irre hin und her, flüchtet wahlweise in die eine oder andere richtung. in der herde ist sie unauffällig. die besitzein macht sich fast ins hemd wegen der „behinderung“. türen sind schlimm – weil die stute sie ja nicht sieht. plastiktüten sind der tod – weil die stute sie nicht sieht. als die besitzerin wegen urlaub 14 tage nicht da war, wurde die stute auch im umgang deutlich ruhiger. ich behaupte mal, daß lag nicht an meiner lethargie, sondern eher an der selbstverständlichkeit, wie ich sie behandelt habe.

    wenn das pferd deiner reitlehrerin schon vorher steiger war, dann ist die blindheit wohl völlig egal.
    gruß ines

  • Avatar lindaglinda sagt:

    Ich frage jetzt euch ob dass mit dem Steigen und mit der Blindheit zusammenhängt oder nicht???

    nein. wenn das pferd absolutes vertrauen hat, dann wird es kein steiger, nur weil es blind ist. wenn es kein vertrauen hat, wird es kaum reitbar sein. :nix:

    ich reite ebenfalls ein blindes pferd. es wird ganz normal behandelt, wie jedes andere auch. es geht in der herde raus und es geht auf turniere. mit vertrauen kein problem. 😉 wer es nicht weiß, merkt ihm kaum was an. :ja:

  • Avatar chica sagt:

    na hallo,

    bin ganz neu hier 🙂 .
    also meine stute ist auch blind und ich springe mit ihr und tobe durchs gelände. ich muss aber dazu sagen, dass ich für jede situation ein stimmliches kommando habe. also zum beispiel wenn sich der boden ändert oder ein steilsprung kommt usw.
    dann stellt sie sich darauf ein. habe sie ebenfalls in der herd. würde aber eine kleine immer wieder empfehlen.

    das andere auge ist komplett in ordnung und es scheint so als würde dies auch nicht blind werden.
    meine stute ist früher auch oft gestiegen. das hing aber mit dem reitbetrieb zusammen. seit jahren habe ich niemanden mehr anderes drauf gesezt weil einfach immer das gleich passiert. der reiter im sand. das ist mir aber egal, denn ich muss ja mit ihr klar kommen. von daher gehe ich davon aus, dass wenn das andere auge i. o. ist, dass das steigen nicht mit dem auge zusammen hängt.

  • Avatar pelli1 sagt:

    hi,wir haben auch ein pferd ds auf einem auge blind ist und das würt ganz normal geritten auch im gelände.
    und ihm dorf haben wir ein fast ganz blindes pferd das geht auf mdressur tuniere

    also eigentlich müsste das gehen :attack:

  • Avatar Piccolo sagt:

    @ NanuLara

    also mein pferd ist seit einiger zeit auch auf dem rechten auge blind und ich muss sagen, dass sich eigentlich kaum was verändert hat. er dreht nur den kopf öfter hin und her, aber sonst ist er auch nicht schreckhafter oder irgendwie nervös.

    ich kann mit ihm alles machen wie vorher… ob im gelände reiten oder in der bahn, sogar longieren geht auch noch!!! also ich glaube kaum dass das steigen des pferdes mit der blindheit zu tun hat (wie schon viele andere hier bemerkt haben).

    so wie „chica“ schon sagte, sind stimmliche kommandos wirklich toll als unterstützung, die machen es dem pferd auch leichter falls es gewisse dinge mal übersehen sollte. auf jeden fall ist halt wichtig, dass sich das pferd gewisse dinge wirklich genauer anschauen darf und man es nicht davon abhält den kopf drehen zu dürfen.

    ich hoffe, dass sie sich das mit dem steigen abgewöhnen lässt. meine RL hatte nämlich auch mal ein pferd, dass immer gestiegen ist.. total extrem. sie hat dann einfach aufgehört mit ihm auf springturnieren zu reiten und dann ist er nie wieder gestiegen, ihm hat das offenbar überhaupt keinen spaß gemacht. dann war er beim reiten auch viel ruhiger und man konnte ihn endlich auch mal mit normaler wassertrense reiten, vorher ging das nur mit ringtrense oder „stange“ (marke eigenbau).

    also auf jeden fall alles gute!!!! :thumbsup:

  • >