Besitzwechsel OHNE Carta

By Dulzainera | Verein der Freunde und Züchter

Hallo,

ich hab mir gestern eine „neue“ Zuchtstute geleistet. Nun hat aber dieses Herzchen keine Carta mehr.
Als Besitzer ist Irgendjemand Spanisches Eingetragen.
Es gibt ja die Möglichkeit über solche Eidesstaatlichen Formulare trotzdem eine Carta zu bekommen.
Ich hab auch schon in der Noticias Online geschaut, aber leider gehen die beiden Links nicht.
Auch per Hand abtippen funktioniert nicht wirklich.
Kann mir jemand helfen, wie ich an die beiden Formulare komme?
Leider kann ich kein Spanisch und per Google die ANCCE Seite übersetzten… naaaja…

Starpferd: Helena schwarze PRE Stute

Spanische Traumpferde

Dein eigenes Jungpferd nachziehen aus einer spanischen Traumstute? Bereits ab 1.500 € (mit Schutzvertrag).

Vielen Dank schon mal :love:

Liebe Grüße Brina

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Ich wollte mal dezent schupsen… :love:

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Und wieso fragst Du da nicht beim Verkäufer nach ?

    Wäre es nicht die Sache des Verkäufers alle nötigen Papiere und Dokumente mitzuliefern???

    Ist es nicht das erste, was man beim Spanierkauf lernt, sich nie einen Spanier ohne dies Carta de Titularidad andrehen zu lassen???

    Ganz ehrlich, ich kann über Käufer wie Dich und Deinesgleichen ganz echt nur noch den Kopf schütteln 🙁

  • Avatar fichtefucht sagt:

    Es gibt bei der ANCCE einen deutschen Kontakt, ich weiss nur grad nicht mehr, wie die Dame heisst. :nix:
    War es nicht Nina hier, die das wusste? :denk:

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Hast Du denn mal nachgeschaut, ob die Stute überhaupt eine Carta de Titularidad hat? Das Formular zur Erklärung des Besitzes ist dieses hier: http://www.lgancce.com/portal_publico/LinkClick.aspx?fileticket=1i2%2bEzU9dG4%3d&tabid=247&mid=931 Du machst Sachen! Ob da auch wirklich alles so stimmt……

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Hallo, also bei der ANCCE ist sie geführt und die Angaben stimmten überein. Es wurde auch eine Carta ausgestellt. Es sind auch ansonsten alle Papiere da, nur die Carta Fehlt. An und für Sich habt Ihr recht, aber, bei meiner Una war es auch so. Ich hab sie damals bekommen und wusste von dem ganzen Prozedere nichts…. mir wurde gesagt, das der Pass Ihr Papier sei. Naja, dieses Jahr auf der Equitana wollte ich Sie dann umtragen lassen auf mich und musste dann feststellen das es nur mit einer Carta, oder mit einem Schriftstück vom Verkäufer geht. Es ist also durchaus möglich eine Carta zu bekommen. Ich hatte das Glück das der Eingetragene Züchter (Cruses Morillo) zwei stände weiter stand und so lief die Dame der ANCEE rüber, ließ sich was schreiben (zwei sätze) und schon konnte Una umgeschrieben werden. Sie gab mir dann den Tip das man eben mit einem solchen Vertrag das Pferd ohne größere Probleme Umgeschrieben bekommt. Der deutsche Verein schreibt das ja auch in seiner „Zeitschrift“ nur gehen dort die Links nicht und ich kann nicht genügend Spanisch um bei der ANCCE selbst auf Suche zu gehen. Klick hier und geh zu seite 80 Danke Lucia :love: Aber es müssten zwei Formulare sein: Establemiento de Venta Declaracion Jurada Vielleicht kann mir jemand helfen :nix: Herzlichste Grüße Brina

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Also meine beiden PRE hatten auch lange keine Carta – nicht mal der Besitzerwechsel war in den Papieren eingetragen. Was ich hatte, waren halt die Papiere der Pferde plus jeweils einen Kaufvertrag. Als ich zurück nach Deutschland ziehen wollte, habe ich einige Monate vorher eine Eintragung als Züchter beim ANCCE machen lassen. Daraufhin bekam ich die Züchternummer. Diese habe ich zusammen mit den Papieren nebst Kaufverträgen an die ANCCE geschickt und nach einigen Wochen anstandslos die Cartas de Titularidad für beide bekommen.

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Hallo, ich hab das Formular gefunden :hurra: http://www.lgancce.com/portal_publico/Li…bid=239&mid=911 Danke euch :love: Eine Züchternummer haben wir auf der Equitana beantragt. LG

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Also meine beiden PRE hatten auch lange keine Carta – nicht mal der Besitzerwechsel war in den Papieren eingetragen. Was ich hatte, waren halt die Papiere der Pferde plus jeweils einen Kaufvertrag. Als ich zurück nach Deutschland ziehen wollte, habe ich einige Monate vorher eine Eintragung als Züchter beim ANCCE machen lassen. Daraufhin bekam ich die Züchternummer. Diese habe ich zusammen mit den Papieren nebst Kaufverträgen an die ANCCE geschickt und nach einigen Wochen anstandslos die Cartas de Titularidad für beide bekommen.

    Das funktioniert nur so problemlos, wenn die Pferde niemals Cartas de Titularidad hatten. Sind die aber bereits ausgestellt worden und verlustig gegangen, wirde es schwierig….

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Das leuchtet mir aber nun gar nicht ein. Wenn es bereits eine Carta gegeben hat, ist diese m.W. auch registriert und zwar bestenfalls auf den Namen, der im Kaufvertrag steht. Da dieser ja mitsamt dem Kaufvertrag und den Papieren vorliegt, muss beim spanischen Zuchtverband zunächst ein Duplicado der Erstcarta ausgestellt werden. Danach folgt die Besitzerumschreibung wie beschrieben. Was ich allerdings logischerweise nicht weiß: Wird dieser Weg durch die Zwischenschaltung des deutschen Verbands-Ablegers etwas anders…
    Nachtrag: Im Übrigen weiß ich gar nicht, ob es für Fraxinus eine Carta gegeben hat – ich hab da schlicht nicht nachgefragt, sondern den Krempel einfach an den Zuchtverband geschickt. Bei Cubano allerdings weiß ich, dass der keine hatte.

  • Avatar St. Lucia sagt:

    Sobald eine Carta bereits erteilt wurde (kann man im Stutbuch erkennen), wird ohne eidesstattliche Versicherung (declaracion jurada) keine neue erteilt.

    Wenn eh noch nie eine Carta existierte (viele Züchter sparen sich das Geld für die Erstellung der Carta de Titualaridad) reicht ein formloses Schreiben, dass das Pferd anxyz verkauft wurde (establecimientode Vento).

    Da das aber auch formlos geschehen kann, reicht wohl zum Beweis des Verkaufs auch ein normaler KV. Nur wenn die Carta abhanden gekommen ist, wird die eidesstattliche Versicherung benötig.

  • Avatar Cubano9 sagt:

    Die Hirnrissigkeit der spanischen Bürokratie ist mir ja hinlänglich bekannt – aber dieses procedere macht so gar keinen Sinn: Denn die Carta MUSS ja mit den Papieren übereinstimmen; entweder sie läuft auf den Züchter, oder auf den Käufer, der dann aber die Papiere vorgelegt haben muss, denn sonst wäre die Carta ja nicht ausgegeben worden. Wozu bitte brauche ich dann die Eidesstattliche Versicherung?

    In meinem Fall musste ich übrigens auch das von Dir genannte Schreiben nicht einreichen, es reichte tatsächlich die Vorlage der Kaufverträge und der Papiere, wie Du geschrieben hast. Was umso verwunderlicher ist, als Cubanos Papiere nach wie vor auf den Züchter liefen, der Kaufvertrag aber zwischen mir und meinem damaligen RL abgeschlossen wurde, der das Pferd vom Vorbesitzer in Kommission genommen hatte. Auch Frax kam ja vom Aufzüchter zunächst zu einem anderen Züchter, der ihn eigentlich behalten wollte, dann aber wg. der Krise doch verkaufte – an mich nämlich. Die Papiere aber liefen immer noch auf den Namen des Aufzüchters. Sprich: Beide Verkäufer stimmten nicht mit den eingetragenen Besitzern überein. Dennoch gab es die Cartas ohne jedes Problem…

  • Avatar Dulzainera sagt:

    Hallo,

    bei Una war das auch so ähnlich… allerdings stellte sich die Dame der ANCCE recht quer.
    Ich hatte alles an Papieren dabei, TÜV vom Erstkäufer, Kaufvertrag von Cruses Morillo mit dem Erstkäufer und dann den Kaufvertrag zwischen dem Erstkäufer und mir…
    nutze alles nix… ich hätte eine Eidesstaatliche Versicherung gebraucht.
    Mein Glück, der Züchter von Una war zwei STände weiter auf der Equitana 😀
    Ein kurzes Gespräch zwischen Ihm und der Dame von ANCCE und schon konnte die Carta geordert werden.
    Im übrigen musste nicht erst eine Zweitschrift gefertigt werden, es kam direkt eine neue Carta mit mir eingetragen.

    LG Brina

  • Avatar MerlijnCH sagt:

    Sobald eine Carta bereits erteilt wurde (kann man im Stutbuch erkennen), wird ohne eidesstattliche Versicherung (declaracion jurada) keine neue erteilt.

    Nur wenn die Carta abhanden gekommen ist, wird die eidesstattliche Versicherung benötig.

    Diese Information ist absolut korrekt und auch für die Schweiz gültig. Sie wurde mir anlässlich Abklärungen für eine Geprellte 😀 von der zuständigen Herdenbuchführerin für die Schweiz und notabene einer guten Bekannten bestätigt, und an diesem Procedere führt kein Weg vorbei.

    Auszug aus der E-Mail:

    6.Eine Umschreibung auf den neuen Besitzer kann vor oder nach dem Export
    erfolgen. Eine Umschreibung im Falle eines Pferdes ohne carta de
    titularidad kann nur mit eidesstattlicher Erklärung der zuständigen
    Herdebuchstelle und erfolgter Identifikation (Microchipkontrolle) durch
    einen Tierarzt erfolgen.

    Ihre Abklärungen hatten in diesem Falle ergeben, dass für dieses Pferd eine Carta de Titolarida auf den Namen des Züchters ausgestellt wurde und registriert ist. WARUM, diese nicht der Käuferin mitgegeben werden konnte, ist mir ein unerfindliches Rätsel :ja: und passt wohl zum Rest des Kuhhandel welcher da abgezogen werden.
    Die Käuferin wurde übrigens eindrücklich vor dem Kauf von ihr gewarnt, keinesfalls irgendwelche Zahlungen für ein Pferd zu leisten ohne im Besitz dieses Dokumentes zu sein.
    Selbstverständlich vergeblich, die Leute wollen ja beschissen werden :ostern:

  • wurm wurm sagt:

    Selbstverständlich wollen die Leute beschissen werden. 😀 Sonst wären auch viel Verkäufer pleite…und nicht nur im Pferdebereich…

  • >