Berührungsempfindlich ???

By Lotty | Gesundheit

Hallo,
wollte mal fragen, ob einer von Euch auch Erfahrungen damit hat?
Meine Friesenstute wird im Moment äußerst zickig :seufz: , wenn ich sie im Bereich der Flanken Berühre. An putzen gar nicht zu denken, legt die Ohren an u fängt an mit dem Hinterbein zu drohen. Hat sie vorher nie gemacht, konnte ohne nachzudenken, meine Tochter unter dem Bauch herlaufen lassen. im Moment gar nicht dran zu denken?? Auch im Brustbereich ist sie empfindlicher geworden. Auch da legt sie die Ohren an und will dem entfliehen :seufz: .
Jetzt Suche ich danach was ein Auslöser sein könnte:

Sie ist dieses Jahr besamt worden, laut TA jedoch nicht tragend, hat aber die Bauchform etwas verändert.
Bereich rechte Flanke etwas gebäult.

Mehr Widerristfreiheit beim Sattel

Passt Dein Sattel?

Finde es heraus mit unserer Passform-Checkliste die wir Dir bei der Anmeldung zu unserem Newsletter kostenlos zusenden.

Einfach Email unten eintragen:

Steht neben ner Sute, die Dauerrossig ist u ihre Schlecht Laune an allen rauslässt, egal ob Mensch oder Tier. Die Stute
zeigt im Flanken Bereich ähnliche Berührungsschmerzen. laut TA wäre bei meiner aber alles ok, da sie ja regelmäßig rossig war.

Sie hatte ende Sept. einen Unterstützungsband-Anriss -> könnte es auch von einem Bewegungsmangel her kommen ??

Bitte euch, wenn jemand so etwas kennt mir zu antworten, da ich ratlos bin. :nix:

LG
Caroline :seufz:

  • Avatar Epona sagt:

    Hallo!
    Ich war die Tage auf einem Futterseminar. Die Referentin hat das studiert und ist sehr kompetent in dem Bereich.Wir sprachen auch über das Thema berührungsempfindlich und „kitzelig“. Das kann organische Ursachen haben und sollte abgeklärt werden.
    Bei der von dir beschriebenen Stelle könnte der Blinddarm betroffen sein.

    LG
    Epona

  • Avatar Aragon sagt:

    Wenn sie nicht aufgenommen hat, wäre mein erster, weil naheliegendster Verdacht ein Eierstockproblem. Dass sie immer rossig war, ist kein Kriterium. Das würde ich in einer ordentlichen Klinik abklären lassen. Es kann auch tausend andere Ursachen geben (Blinddarm, Magengeschwür, Borreliose, Herpes …).

  • Avatar Miraletta sagt:

    Unsere Stute hat es immer geliebt, wenn ich ihr das Fell ordentlich durchgeschrubbelt habe.
    Ab dem 3 Monat der Trächtigkeit hat sie das putzen gehaßt, ich konnte sie nur noch mit
    einer ganz weichen Bürste berühren. Es ist immer schlimmer geworden und irgendwann
    habe ich sie nur noch unter dem Solarium gebürstet, da war sie immer völllig entspannt :rolleyes: ,
    aber leider nicht richtig sauber :red:

    Mitlerweile ist ihr Fohlen 3 Jahre alt. Leider mag sie das Putzen nicht mehr so gerne wie
    früher. Aber es sind nur noch Brust und Flanke die ich vorsichtig bürsten muß.

    Das war aber das einzige mal das ich ein solches gezicke erlebt habe, einen anderen Grund kenne ich nicht.

  • Avatar Hilde sagt:

    So eine Empfindlichkeit kenne ich von einigen Pferden, bei denen war es immer eine Durchblutungsstörung, die sich meist von selbst wieder gegeben hat. Waren vorher die liebsten Pferde und fingen dann bei bestimmten Berührungen an zu treten…

  • Avatar Lotty sagt:

    Danke,
    für eure Antworten!

    Werde noch mal mein TA kommen lassen. Der soll ein großes Blutbild mal machen, und wenn da nichts bei rauskommt , soll er sie komplett auf den Kopf stellen. Habe sie jetzt schon über 15 Jahre u so hat sie sich noch nie verhalten.

    LG
    Caroline

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Meine Stute hasst es auch an den Flanken und an der Brust und unterm Bauch geputzt zu werden.
    Wenn ich dann aber mit einer Nadelbürste (wie für Mähne und Schweif) ordentlich feste putze dann findet sie das total toll.
    Dabei gehen auch super Haare raus und Mistflecken.

    Weiche Bürsten hasst sie an den Stellen. Am Kopf hingegen und an den Beinen ist ihr das egal. Da nehm ich dann die dafür vorgesehenen Bürsten 😉

    Vielleicht probierst du es mal mit einer solchen „Bürste“ mal? :nix:

  • Avatar Lotty sagt:

    Hallo Juliafientje,
    das ist lieb gemeint mit deinem Tip mit der Bürste. Aber ich gehe davon aus, das sie irgendwo Schmerzen hat. Ich habe sie bekommen, da war sie 9 Monate alt und nach über 15 Jahren soll sich das auf einmal ändern? Kann ich mir nicht ganz vorstellen, da sie es vorher genossen hat, auch von meiner Tochter oben drauf sitzend gebürstet zu werden. Unser Shetty der mit im Stall steht brauch auch nur mit der Ohrenspitze in ihre nähe kommen, da droht sie auch mit dem Hinterbein. Glaube nicht, das sie ausschlagen würde aber das reicht ihm schon, das er geht. Haben sich immer gut verstanden. 🙂 Aber trotzdem Danke. Am Montag kommt mein TA und macht ein großes Blutbild, und wenn er nicht’s findet, dann weiß ich auch nicht weiter!! :nix:

    GLG
    Caroline :daumen:

  • Avatar Lotty sagt:

    Huhu,
    also TA war da, und hat Blut abgenommen. Also beim Blutbild nichts auffällig. Beim Besuch hat er auch den Bauch untersucht u meint sie hat Thrombose an den Venen zum Euter. Nach dem Unterstützungabandanriss jetzt noch Thrombose. So wird das nächste behandelt. Dachte wäre genug Spazieren gegangen :tuete: , da ich ja nicht reiten darf, und jetzt bekomm ich sowieso kein Sattel drauf. Dann kann ich jetzt neuen kaufen, da der alte sowieso nicht mehr passt. :nix:
    LG
    Caroline 😉

  • Avatar Lotty sagt:

    Hallo,
    hab mal eine Frage zur Thrombose. Also ich behandle meine Stute jetzt seit mitte Dez. mit ASS 500 zur blutverdünnung.
    Ich möchte sie ja auch nicht gerne mit soviel Tabletten vollstopfen u keine Besserung in Sicht, und ich möchte nicht das sie irgendwann im Stall liegt. ;(
    Jetzt habe ich ein wenig gegoogelt und habe dazu eine Behandlung mit Blutegeln gefunden. Würdet ihr das wagen? :nix:
    Über Antworten wurde ich mich freuen.

    LG
    Caroline

  • Avatar Juliafientje sagt:

    Ich denke mit Blutegeln kannst du nicht wirklich viel falsch machen…Im Gegensatz zu Medikamenten die anscheinend eh nicht helfen.

    LG

  • Avatar Tibatong sagt:

    Leuts bei einer Thrombose kann es gerne mal zu Gefäßverschluß und schlimmerem kommen. Ich würde den Teufel tun und da das Medikament absetzen. Selbst wenn es von außen so aussehen mag, als brächte es nichts, so verdünnt es doch das Blut ein wenig und das kann weitere Schäden verhindern..

    Blutegel kämen mir nur ggfls. zusätzlich dran.

  • >