Theuntje, Anky & die "Männer"

By Alexa69 | Pferde ab 4 Jahre

Nun möchte ich es auch noch mal versuchen mit einem kleinen Tagebuch hier.

Es sind ja doch einige Leutchen hier vertreten, bei denen ich gerne über die Fortschritte nachlese und die ich von “früher” noch kenne.
Dann könnt Ihr auch mal bei meiner Bande nachlesen.

Also, Theuntje vom Lohorst ist eine nun 4jährige Friesenstute, geb. Juni 2006.
Sie kam als Absetzer am 6.12.2006 zu mir und ist zusammen mit Anky, einer gleichaltrigen Shettystute, geb. Mai 2006, aufgewachsen.
Desweiteren gibt es Bodega Bay, ein Hannoveraner BJ 1992, der seit 13 Jahren bei mir ist.
Bernhard EL., ebenfalls ein Friese, geb. Mai 2000, ist seit 6 Jahren bei mir.
Und Charly……..mein Stinker-Tinker, geb. August 1988. Ein trauriger Anlass führte ihn Anfang 2008 zu mir.
Er gehörte meiner Freundin, die im März 2007 verstarb, zuerst war er bei einer anderen Freundin untergebracht, allerdings ging das alles gar nicht dort und ich nahm ihn dann zu mir. Er genießt sein Leben mit seinem früheren Kumpel Bodega, ist der ultimative Aufpasser für die Muckels (Anky & Theuntje) und der beste Ausreitkumpel für Bernie.

Ich fange mal mit Bodega an. Wir hatten einen schweren Anfang, viele Unfälle und viele Tränen. Wir haben uns zusammen gerauft, ursprünglich als Dressurpferd gekauft, merkte ich schnell, dass seine wahre Bestimmung im Springen liegt. Wir haben uns von Springreiterwettbewerben bis hin zum L-Springen hochgearbeitet. Turniermäßig war ich bis zum Jahr 2004 mit ihm unterwegs.
Im Sommer 2005 fing er mit Headshaking an, seitdem wird er nur noch freizeitmäßig geritten, liebt Ausritte, Springstunde und……wenn es denn unbedingt sein muss……auch ein wenig Dressurarbeit.
Für Bodega hatte ich eigentlich immer eine RB dabei. Jetzt wieder seit Mai und die beiden sind ein gutes Team geworden.

Bernie ist das Dressurpferd, was ich mit Bodega eigentlich haben wollte.
Sein Manko ist seine Schreckhaftigkeit und sein schissiges Verhalten. Es kann sein, dass er wochenlang um nichts in der Welt zu bewegen ist, an einer bestimmten Stelle der Reithalle langzugehen. Also war für uns mal die Reithalle am Zirkelpunkt zu Ende.
Ich habe nach einigen Turnierversuchen das Ganze aufgegeben, reite nun für mich und es macht viel Spaß mit ihm. 2006 sind wir auf der Zuchtschau in Oldenburg in der Reitpferdeprüfung für junge Friesenpferde gestartet und haben uns für das Finale auf der Centralen Körung in Leeuwarden qualifiziert.Darauf war ich mächtig stolz und in dieser riesigen Halle zu reiten, das war ein Erlebnis.
Mittlerweile darf ich seinen Ausbildungsstand als L-sicher und M-angeritten (wenn man es denn so ausdrücken möchte) beschreiben.
Gut ist seine Versammlungsbereitschaft und seine Galoppade, sowie ein überragender Schritt.
Der Trab ist o.k., in Verstärkungen sieht er wenig Sinn, im Gelände können wir das aber recht gut.

Theuntje, meine kleine Traumstute. Als sie einen Monat alt war, habe ich sie gekauft. Sie ist aus der kleinen Zucht befreundeter Züchter und da mir ihre Mutter schon sehr gut gefiel, dann noch in Verbindung mit dem einen bestimmten Stammbuchhengst, hab ich nur noch gehofft, dass ein Stutfohlen bei raus kommt. Glück gehabt…..
Wie schon geschrieben wuchs Theuntje gemeinsam mit Anky auf.
Anky, das weltbeste Supermuckelchen, habe ich als Absetzer von einem Gestüt hier in der Gegend gekauft.
Die Muckels bewohnten im Winter gemeinsam eine große Box, standen tagsüber auf dem Paddock mit meinen Wallachen und die Sommermonate standen alle 24 Stunden auf großen Weiden.
In ihrer Kindheit lernten sie das Notwendigste, anbinden, putzen, abspritzen mit Wasser, sowie sich jederzeit überall hin führen zu lassen und auch das Verladen.
Mit 3 Jahren begann so langsam die Arbeit. Bodenarbeit, Longe, den einen oder anderen Spaziergang und Anky lief auch oft als Handpferd im Gelände mit.
Theuntje wurde von mir angeritten. Sie hat das sehr gut mit gemacht, war total artig. Ich war einige Male an der Longe und bin dann im Okt. 2009 frei geritten. Im November wurde sie durch eine Trittverletzung schwer verletzt und fiel quasi bis Ende 2009 aus. Dann konnten wir langsam wieder beginnen.
Ich hab sie, so meine ich, langsam und ruhig ausgebildet, aber trotzdem mit einer gewissen Konsequenz.
Am 14.8.2010 wurde Theuntje auf der Zuchtschau in Assen vorgestellt und wurde ins Stammbuch aufgenommen. Am selben Tag ritt ich mit ihr die Reitpferdeprüfung für junge Friesenpferde mit Dressurveranlagung und dort belegten wir mit 66 Punkten einen dritten Platz und qualifizierten uns für die Centrale Körung in Drachten im Oktober. Nun war ich mächtig stolz, dieses auch mit meiner Theuntje erreicht zu haben.

Anky wurde von einem 10jährigen Mädel aus unserem Stall angeritten. Anky macht das klasse und hatte aber dieses Jahr ein bißchen viel Pause. Dadurch wurde sie zu mopsig und kam ganz knapp an einer Hufrehe vorbei. Sie steht nun auf dem Paddock, bekommt ab und an stundenweise Weide und es geht ihr bestens, sie hat abgenommen und wird nun auch wieder geritten. Da sie gerne hüpft, haben wir eine kleine Springgymnastikstunde ins Leben gerufen, wo sie langsam an diese Sparte der Reiterei herangeführt wird.
Desweiteren arbeite ich an der Doppellonge mir ihr, mache Bodenarbeit mit ihr, ein ganz bißchen Zirzensik (bin da nicht so der Profi), aber immerhin kann sie schon spanischen Schritt und das Kompliment.

Und nun mein Opi. Charly kann von allem etwas. Sei es der Trail mit Wippe, Tor, Flatterband, Stangen-L u.s.w., der Springparcours, die Dressuraufgabe, das Gelände oder nur mit Halsring, er ist für alles zu haben.
Charly geht es hier an der Küste gut. Die Luft hier tut seiner chronischen Bronchitis gut. Desweiteren hat er ein bißchen Arthrose und Spat, er ist aber gut reitbar, geht gerne unter dem Sattel und wird auch regelmäßig geritten. Die Bewegung ist gut für ihn und er wird regelmäßig vom TA durchgecheckt.
Auch für ihn habe ich eine feste RB, die zweimal die Woche kommt. An den Wochenenden gebe ich ihn auch gerne der RB von Bodega für unsere Ausritte.

Meine Pferde “wohnen” 5 km von mir zu Hause entfernt. Ich habe an einem kleinen Pensionsstall einen Stalltrakt für mich. Ich füttere meine Pferde selber, habe eine eigene Weide und kümmer mich halt kompl. selber um meine Tiere. Stroh und Heu bekomme ich vom SB. Es gibt dort eine Halle und einen Reitplatz. Das Gelände ist o.k., wir kommen sogar bis an den Strand.

So, das war es erst mal von uns.

Nun kennt Ihr meine Bande ein klein wenig.

(342) comments

Add Your Reply
>