Anschwillen der Sehne übern Fesselkopf

By Lena | Bewegungsapparat, Lahmheiten

Diese Seite bewerten

Hallo ,

ich habe mal eine Frage und zwar ob ihr noch Ideen habt, was man gegen ein anschwillen der Sehne vorne rechts mit lahmheit übern Fesselkopf machen könnte.

Eine Freundin von mir hat seid ca. nem halben Jahr einen Haflinger aus schlechter Haltung gekauft und dieser hat Probleme mit der Sehne vorne rechts. Bei größerer Belastung schwillt diese sofort an und sie fängt an zu lahmen. Sie bekommt dagen schon Ingwer, Weidenrinde, Ginko und Teufelskralle. Sie kühlt das Bein täglich und reibt es mit Heilerde ein.

Dazu muss man noch etwas zur Vorgeschichte sagen. Bei der Vorbesitzerin hatte sie einen Griffelbeinbruch, bei dem das Griffelbein drin geblieben ist im ungefähren Alter von 9 Jahren. Jetzt ist sie 18 jahre alt. Durch das lange stehen, bekam sie dann Hufrehe mit einer Hufbeinsenkung. Die Rehe war fast komplett raus gewachsen und die Hufbeinsenkung machte ihr später auch keine großen Probleme.

Dann ca vor 2 jahren hatte sie ein Hufgeschwür, wo durch sie länger stehen musste, da sie lahmte . Dann hatte sie einen erneuten Reheschub. Die Zeit über war sie dann fast immer lahm.

Dann hat meine Freundin sie übernommen in einem ziemlich schlechten Zustand. Hufschmied war schon länger nicht mehr dran gewesen und die hufe sahen fürchterlich aus. Jetzt sehen sie schon wieder ganz gut aus. Seitdem lahmt sie aber bei Belastung und die sehne schwillt an. Seit übern halben jahr doktert sie dann an ihr ´herum.

Sie hatte schon mehrere Tierärzte und Schmiede drauf gucken lassen und die Meinungen gehen etwas auseinander. Einer meint das sie Athrose hat und sie sich durch das lange stehen kaputt gestanden hat. Der andere Tierarzt meint das evt. Bruchstücke des drin gebliebenen Griffelbeins am Fesselträger kratzen. Ein Schmied meint langsam anfangen mit Schrittarbeit und diese immer mehr Steigern. Ein anderer meint Kunststoffeisen drunter …. Wieder ein anderer sagt warten bis der Huf länger gewachsen ist und dann mal weiter sehen.

Und jetzt wollte ich euch fragen, was meint ihr dazu ?

  • Enco Enco sagt:

    Hat denn einer dieser mehreren Tierärzte auch mal ein Röntgenbild gemacht?

  • Avatar Lena sagt:

    So weit ich weiß noch nicht. Das wäre das nächste was sie machen wollte, da sie dafür bei uns in die Klinik muss. sie wollte nur erst hören was der letzte Tierarzt für eine Meinung hatte .

  • Honeybear Honeybear sagt:

    Sag mal, welche und wie viele Leute fragt ihr denn da? :panik1:

    Anständige Diagnostik und dann mal nicht monatelang dran rummachen, sondern mal in Ruhe lassen. Ein Forum wird da wohl wenig helfen können. :no:

  • July-Plankton July-Plankton sagt:

    Meine Idee wäre in dem Fall auch Klinik und mal gründlich checken lassen. 🙂
    Viele scheuen sich immer so vor Klinik, aber sooooo schlimm sind die Preise für „normale“ Untersuchungen auch wieder nicht.
    Ruft einfach mal in einer Klinik an und erkundigt euch über den Preis. 🙂

  • Wattreiter Wattreiter sagt:

    Welches Ziel soll denn die Behandlung haben? Soll das Pferd wieder geritten werden können?
    Bei der Vorgeschichte sieht es eher so aus, daß es mit dem Reiten vorbei ist. Das Pferd sollte lahm- bzw. schmerzfrei Schritt gehen können, dann kann es seinen Ruhestand vielleicht noch geniessen.
    Deine Freundin sollte eine Klinik aufsuchen oder einen kompetenten TA mit Röntgengerät beauftragen das Pferd zu untersuchen.

  • Avatar Asterix sagt:

    Die Diagnose Arthrose ohne zu Röntgen finde ich etwas gewagt vom Tierarzt. Ich habe auch die Erfahrung, dass eine anständige Diagnostik in einer Klinik auch nicht teurer ist, als vorher DIV. Verschiedene Ärzte draufschauen zu lassen.
    Bei Sehnenschäden kenne ich es übrigens nur so, dass das Pferd konsequent über ca. 3 Monate steht, bzw. Schritt geführt wird. Dann langsam aufgebaut. Nur so kann diese Verletzung heilen.

  • Avatar Patti sagt:

    Ein 18jähriges Pferd mit der Vorgeschichte ist halt kein Reitpferd.
    Das ist jetzt nicht wirklich eine Überraschung, oder?
    Ohne richtige Untersuchung ( Röntgen, Ultraschall ) wird man da wohl keine Diagnose bekommen.
    Es gibt übrigens auch Tierärzte mit mobilem Röntgengerät/Ultraschall, dazu muss man nicht unbedingt in die Klinik.
    Und nein, so teuer ist das nicht.
    Das sollte deine Freundin auf jeden Fall in Angriff nehmen.

  • Avatar JAusten sagt:

    Und jetzt wollte ich euch fragen, was meint ihr dazu ?

    Nix.
    Da kann nur ein TA helfen.

  • Avatar Valioso sagt:

    Ich schließe mich meinen Vorgängern an …
    Bei Griffelbein Problematik und/oder Athrose hilft nur ein Röntgenbild und bei Sehnenproblemen hilft nur eine Ultraschall Untersuchung um heraus zu finden wie es aussieht.
    Und dann entsprechend behandeln.
    Alles andere ist Geldvernichtung …

  • casper109 casper109 sagt:

    Bei Sehnenschäden kenne ich es übrigens nur so, dass das Pferd konsequent über ca. 3 Monate steht, bzw. Schritt geführt wird. Dann langsam aufgebaut. Nur so kann diese Verletzung heilen.

    Nun ja das kommt ja auch auf den Sehnenschaden drauf an, meine habe ich keinen Tag stehen lassen, die sind weiter mit draussen rumgelaufen, die hätten in der Box eh nur rumort, wenn die anderen sich entfernen :nix: und Beiden ist das gut bekommen :ja:

    Und an erster Stelle bei solchen Dingen ist, wie hier schon geschrieben, eine vernünftige Diagnostik und die sollte wegen der Möglichkeiten, in einer Klinik durchgeführt werden :ja:

  • Avatar Conny sagt:

    Im Grunde wurde schon alles gesagt und dem schließe ich mich auch so an!

    Allerdings möchte ich noch eins hinzu fügen. Warum mutet ihr dem Pferd, bei dieser Vorgeschichte überhaupt noch große Belastung zu? :doh: Sorry, aber dazu fehlt mir leider das Verständnis!

    Trotzdem alles Gute fürs Pferdchen!

  • Avatar Jessy. sagt:

    Also bevor ich da mehrere (!!!) Leute dran lasse, lass ich es mal einen richtig machen, das mit Röntgen und Ultraschall. Hellsehen kann noch keiner. Woher soll man wissen was da drin los ist ohne rein zu schaun?
    Wobei ich mir bei der Vorgeschichte auch keine Hoffnung mehr auf Reitbarkeit machen würde.
    Es gibt so viele gesunde Pferde, da frag ich mich immer wieso man die kranken kauft.

  • >