Ab wann den Hund als Reitbegleithund mitnehmen?

By Maren | Allgemeines über Hunde

Haben ja vor einigen Wochen Zuwachs bekommen. Eine junge Schäferhündin, einfach eine Zuckerschnute! :love:

Nun mach ich mir Gedanken ab wann sie eine kleine Runde (30-40Minuten) am Pferd mit ins Gelände kann. Denke das ist schon eine andere Anforderung, als ein Spaziergang mit dieser Dauer…
Mir geht es jetzt nicht um den dazugehörigen Gehorsam bzw. die Erziehung o.ä. sondern darum sie Strecken-und Konditionsmäßig nicht zu überfordern.

Ab welchem Alter habt ihr euere Hunde am Pferd mitgenommen?

…ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern wie das bei meiner alten Hündin war… :doh: …ist aber auch schon 12 Jahre her… :red:

  • Avatar träumel sagt:

    ….ich denke man sollte da schon warten, bis sie ausgewachsen sind.., meine das mal gelesen zu haben.. wegen der Gelenke und Bänder usw.
    Den Hund von meiner SChwester Bordercollie/GriechischMix 😀 habe ich erst mit 1,5 Jahren mitgenommen..
    Vielleicht kann Mumpitz dazu ja was sagen…? 🙂
    gruß
    träumel

  • Avatar Maren sagt:

    Vielleicht kann Mumpitz dazu ja was sagen…? 🙂

    Oh ja! Das wäre super! :hurra:

  • Avatar Christina2586 sagt:

    Hallo!
    Ich würde an deiner Stelle auch warten bis dein Hund größer ist! Am Anfang darf der Welpe nur kurze Strecken laufen und keine Treppen!

    Habe übrigens auch ne Schäferhündin, sie ist aber schon groß 🙂

    Lg Christina

  • Avatar Stef sagt:

    Also am Fahrrad sollte solch große Rassen nicht vor 12-15 Monaten laufen. Ein Ausritt mit Schritt, Trab, Galopp ist sicherlich damit zu vergleichen.

  • Avatar Castellano sagt:

    Kurze und ruhige Strecken ist mein BorderCollie ab 6Monaten mitgelaufen. Das ist ok, wenn man wirklich rücksicht auf den Hund nimmt. Im Alltäglichen Leben bewegt er sich ja auch nicht gerade weniger/langsamer/vorsichtiger.

    Auf richtig weite Strecken (2-3Stunden) mit Galopp/Trab allerdings wirklich erst, nachdem der Hund ausgewachsen war.

  • Avatar Sonnenbume sagt:

    Also ich würde auch warten bis er mindestens ein Jahr alt ist, vorher solltest Du Ihn ja auch nicht mit ans Fahrrad nehmen :rolleyes:

  • Avatar Mumpitz sagt:

    Lange Strecken in schnellerem Tempo nicht vor 12 Monate (bei Riesen-Rassen 18 Monate). Im lockeren Trab (des Hundes) langsam steigernd längere Strecken ist allemal gesünder für die Knochen, als Toben auf engem Raum (Ballspiele), wenn der Hund Beschäftigung braucht, um im Kopf ausgelastet zu sein. Es kommt auch sehr darauf an, wie die Endgröße des Hundes ist (gerade Schäferhunde gibt es da ja in diversen Varianten) und wie schnell der Hund wächst. In starken Wachstumsphasen lieber etwas piano. Mit Eintritt der Geschlechtsreife (7-9 Monate), kann man beim gesunden Hund mit korrekter Anatomie schon ein langsam aufbauendes Lauftraining im lockeren Trab (der Hund) machen.

  • Avatar Sky0202 sagt:

    Hallo,
    ich bin mit meiner jungen Hündin am Anfang mit Pferd spazieren gegangen, um sie daran zu gewöhnen. Sie war damals 4-5Monate alt. Ab etwa 6 Monate bin ich kurze Strecken mit ihr ausgeritten ( bis max. 45min Schritt und langsamer Trab). Mit etwa 1,5-2 Jahren war sie soweit, dass sie entspannt 15km mitlaufen konnte. Ich achte immer darauf, dass ein Bach in der Nähe ist und spritze meinen Hund vor dem Ausritt ab. Zusätzlich bin ich wieder am überlegen sie zu scheren.

  • Avatar Larissa1992 sagt:

    Also auf einen wirklichen Ausritt würde ich sie erst mit etwa einem Jahr mitnehmen. Besser für Knochen und Gelenke. Außerdem ist es ja oft so, dass junge Hunde viel in der Gegend herumspringen und daruch auch schnell mal unters Pferd gelangen und as kann böse enden…
    Da die Hunde ja selbst wenn das pferd im Schritt geht größtenteils traben müssen, würde ich an deiner Stelle leiber erst nur kleine Runden gehen ( so 20 min.). Und ansonsten: Kannst du sie nicht auch mit zum Stall nehmen und wenn du länger ausreitest in der Box lassen?(Natürlich nur, wenn sie kein Problem damit hat eine Weile alleine zu bleiben…).
    So mache ich es auch jetzt noch manchmal mit meinem ( mittlerweile fast 4) wenn ich keine Lust habe ihn mit zu nehmen. Er legt sich dann hin und schläft ne Runde 😉

    Ansonsten viel Spaß mit Hund und Pferd 🙂

    LG

  • Avatar Maren sagt:

    Zusätzlich bin ich wieder am überlegen sie zu scheren.

    Das hab ich vor 3 Wochen mit meiner Border-Mix-Hündin wieder gemacht. Das ist im Sommer finde ich eine echte Erleichterung für meine alte Hundedame!
    Da wir am Stall eine eigene Quelle mit Bachlauf über die Weiden und einen Brunnen haben ist das im Sommer (…und nicht nur im Sommer :rolleyes: )für die Hunde ein Riesenvergnügen!

    Kannst du sie nicht auch mit zum Stall nehmen und wenn du länger ausreitest in der Box lassen?(Natürlich nur, wenn sie kein Problem damit hat eine Weile alleine zu bleiben…).

    Der Umgang mit und die Vorsicht am Pferd ist kein Problem mehr, da sie jeden Tag 2mal mit mir am Stall ist. Kurze Spaziergänge mit dem Pferd sind einwandfrei zu bewältigen.
    Momentan lasse ich sie auch im Reiterstübchen wenn ich ausrteiten gehe. So soll es auch noch eine Weile bleiben :ja: , aber ich mache mir lieber rechtzeitig Gedanken bevor es zu spät ist, oder ich sie vor lauter Sorge zu lange nicht mitgehen lasse.
    Wie gesagt die Gewöhnung an das Ganze war ja auch nicht die Frage, sondern der Aspekt der Überforderung, bzw Überlastung.

    @All: Danke für die Antworten! 🙂

  • >